News

"Ghostbusters"-Reboot: Regisseur enthüllt neue Sequel-Pläne

Glaubt man Regisseur Reitman, gehen Melissa McCarthy (2. von links) und Co. bald wieder auf Geisterjagd.
Glaubt man Regisseur Reitman, gehen Melissa McCarthy (2. von links) und Co. bald wieder auf Geisterjagd. (©Sony Pictures Home Entertainment 2017)

Der Spuk nimmt offenbar kein Ende: Nachdem es zuletzt hieß, dass es kein weiteres "Ghostbusters"-Sequel geben werde, scheint das Thema Fortsetzung nun erneut in den Köpfen der Filmemacher herumzugeistern. Regisseur Ivan Reitman hat sogar bereits eine Idee, wohin es die Reboot-Heldinnen verschlagen könnte.

Noch schwebt die Fortführung der "Ghostbusters"-Reihe in der Luft, doch Ivan Reitman scheint dies nicht zu erschrecken. In einem Gespräch mit Super News via Facebook Live verkündete der Regisseur in der vergangenen Woche: "Wir haben viel über die Franchise-Rechte für 'Ghostbusters' nachgedacht." Dabei seien konkrete Vorstellungen für ein Sequel entstanden.

Darum könnte es im Sequel gehen

"Diese Idee muss nicht in New York stattfinden, es kann überall auf der Welt passieren", erläuterte Reitman. "Ich denke, es wäre wirklich cool, koreanische Geister oder chinesische Gespenster zu sehen." Tatsächlich könne er sich gut vorstellen, Geistergeschichten aus aller Welt zu verarbeiten und möglicherweise eine Gruppe lokaler Ghostbusters auf die vier Hauptfiguren aus New York treffen zu lassen.

Produzent sieht keine Zukunft für den Reboot

Der Executive Producer und einstige Ghostbuster Dan Aykroyd hingegen bezweifelt, dass es ein Sequel für die 2016 veröffentlichte Neuauflage der 80er-Jahre-Kultreihe geben wird. Im US-Frühstücksfernsehen Sunday Brunch hielt er laut Digital Spy fest, die vier Hauptdarstellerinnen seien zwar großartig, doch eine Fortsetzung scheitere am Budget. "Ich war wirklich glücklich mit dem Film, aber er hat zu viel gekostet", so Aykroyd. "Sony verliert nicht gerne Geld, tun sie wirklich nicht. [Der Film] hat weltweit viel Geld eingenommen, aber einfach zu viel gekostet, was es wirtschaftlich nicht plausibel macht, einen weiteren zu drehen."

Reitman hat große Pläne

Reitman träumt trotzdem weiter von einem "Ghostbusters"-Sequel – und wünscht sich darüber hinaus eine Musical-Adaption für die ikonischen Geisterjäger. Allerdings glaubt auch er nicht daran, dass diese gespenstische Vision jemals wahr werden könnte. Stattdessen soll es 2018 erst einmal ein animiertes Spin-off geben.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben