News

"Gilmore Girls": Diese Serienfigur inspirierte das Revival

Dass Luke, Lorelai und Rory noch einmal zusammenkommen, haben Fans einem ganz bestimmten Seriendarsteller zu verdanken.
Dass Luke, Lorelai und Rory noch einmal zusammenkommen, haben Fans einem ganz bestimmten Seriendarsteller zu verdanken. (©Saeed Adyani/Netflix 2016)

Es ist endlich so weit: Tischt kannenweise Kaffee und Junkfood auf, denn die "Gilmore Girls" sind zurück! Die vier neuen Folgen, die heute veröffentlicht werden, führen Fans nach neun Jahren zurück ins beschauliche Stars Hollow. Das Revival verdanken wir allerdings einer recht traurigen Begebenheit.

Laut Serienerfinderin Amy Sherman-Palladino war es genau die richtige Zeit für ein Revival der "Gilmore Girls". Wie sie dem Hollywood Reporter im gemeinsamen Interview mit Ehemann und Co-Autor Dan Palladino verriet, hat ein ganz bestimmtes Schicksal den Anstoß für die Wiederbelebung der "Gilmore Girls" gegeben: Es war der plötzliche Tod des Schauspielers Ed Herrmann, der in der Serie Rorys Großvater Richard Gilmore gespielt hatte.

Revival als Ehrung von Ed Herrmann

Der Tod des Serienstars Ende 2014 kam für viele sehr überraschend. Zu dieser Zeit waren Amy Sherman-Palladino und ihr Ehemann bereits dabei, eine Fortsetzung von "Gilmore Girls" zu entwickeln. Sie erklärt im Interview: "Ed Herrmanns Tod war noch sehr frisch in unseren Gedanken und wir waren alle ziemlich erschüttert. Es fühlte sich wie eine Möglichkeit an, ihn und das, was er uns bedeutete, zu ehren." Passend dazu wurde auch der Tod des Patriarchen Richard Gilmore in das vierteilige Revival eingebaut, das ab heute auf Netflix verfügbar ist. Der Verlust des Ehemanns, Vaters und Großvaters "schwebt über allen vier Kapiteln und beeinflusst ihre Geschichten auf ganz unterschiedliche Art und Weise", so Dan Palladino.

Die "Gilmore Girls" bekommen ein würdiges Ende

Gemeinsam mit seinen Schöpfern kehrt das Revival zurück zu den Ursprüngen der "Gilmore Girls". Amy Sherman-Palladino ist nicht nur die Erfinderin der Serie um das quirlige Mutter-Tochter-Gespann Lorelai und Rory, sondern war gemeinsam mit ihrem Ehemann sechs Staffeln lang auch für die spritzigen Dialoge der Feel-Good-Serie verantwortlich. Nachdem die Vertragsverhandlungen zu Staffel 7 damals gescheitert waren, musste die letzte Season ohne die Palladinos auskommen. Jetzt können sie im Revival "Gilmore Girls: Ein neues Jahr" das Finale der Serie endlich nach ihren eigenen Vorstellungen umsetzen. "Wir hatten eine sehr konkrete Reise im Kopf und wir haben diese Reise verwirklicht", so Sherman-Palladino. Jetzt können sie und ihr Ehemann es kaum noch abwarten, bis Fans die vier neuen Folgen endlich zu sehen bekommen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben