News

"Han Solo"-Spin-off: "Star Wars"-Film zum Scheitern verurteilt?

Alden Ehrenreich als Han Solo: Doch nicht der Richtige?
Alden Ehrenreich als Han Solo: Doch nicht der Richtige? (©Ben A. Pruchnie / 2016 Getty Images / Walt Disney Studios 2017)

Nachdem die Regisseure des "Han Solo"-Spin-offs gefeuert wurden, kommen weitere Details über chaotische Zustände beim "Star Wars"-Dreh ans Licht. Kann Ron Howard, der den Regiestuhl nun übernimmt, den Film noch retten? Immerhin weigert Disney sich, am Release-Termin 2018 zu rütteln.

Neben den "kreativen Differenzen", die zum Rauswurf des Regie-Teams Phil Lord und Chris Miller führten, scheinen noch weitere Missstände hinter den Kulissen des "Han Solo"-Films dazu geführt zu haben, dass LucasFilm die Notbremse des Millennium Falken gezogen hat. So soll die Performance von Schauspieler Alden Ehrenreich, der bei dem "Star Wars Anthology"-Film in der Hauptrolle zu sehen sein wird, die Produzenten enttäuscht haben. Laut Hollywood Reporter wurde kurzerhand ein Schauspiel-Coach engagiert, der Ehrenreich direkt am Set Nachhilfeunterricht gab.

"Han Solo"-Chaos: Schauspiel-Nachhilfe am Set, langsames Produktionstempo

Dies sei an sich nichts Ungewöhnliches, öfters sollen Schauspiellehrer Darstellern helfen, Details einer Rolle herauszuarbeiten. Allerdings geschieht dies in der Regel vor Drehbeginn oder am Anfang der Produktion – der "Star Wars: Han Solo"-Film befindet sich jedoch bereits seit Wochen in Arbeit. Hat man sich hier beim Casting der ikonischen Rolle ein wenig verhoben? Allerdings gab es bisher wohl eh nur wenig Filmmaterial mit Ehrenreich: Angeblich lieferten die gefeuerten Regisseure anstatt der geplanten 12 bis 15 Kameraeinstellungen täglich teils nur drei beim Schnitt ab. Drehbeginn war an manchen Tagen erst Mittags gegen 13 Uhr.

"Star Wars"-Schöpfer sauer: Ron Howard übernimmt

Diese Arbeitseinstellung wollten die "Star Wars"-Produzenten wohl nicht länger dulden, als sie sich für den Wechsel auf dem Regiestuhl entschieden. Ron Howard ("A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn", "Apollo 13") darf nun den Scherbenhaufen zusammenkehren. Er muss versuchen, bis Mai 2018 ein "Han Solo"-Spin-off zu zaubern, das dem großen Erfolg von "Rogue One: A Star Wars Story" nacheifern soll. Der Kinostart des eng gefassten Terminplanes des Franchise soll eingehalten werden. Was Howard beruhigen dürfte: Auch bei der Produktion des ersten "Anthology"-Films gab es einige Probleme.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben