Hardcore-Multitasking: Oscar Isaac filmte zwei Filme gleichzeitig!

Oscar Isaac musste zwischen den Sets von "Star Wars: Die letzten Jedi" und "Annihilation" hin und her flitzen.
Oscar Isaac musste zwischen den Sets von "Star Wars: Die letzten Jedi" und "Annihilation" hin und her flitzen. (©Lucasfilm 2017)
Daniela Li Träumt von der "Walker Stalker Cruise" – oder einem Urlaub in Hauros wandelndem Schloss.

Für Oscar Isaac hätte der Jahreswechsel 2017/2018 wohl kaum besser laufen können. Mit "Star Wars: Die letzten Jedi" und "Annihilation" ist der Schauspieler gleich mit zwei Blockbustern auf der großen Leinwand vertreten. Was das Ganze allerdings besonders bemerkenswert macht, ist der extrem enge Drehplan beider Movies.

Während andere Stars durchaus mal zwei oder selten auch mehr Filme hintereinander am Stück drehen, stand Oscar Isaac nämlich gleichzeitig für seine beiden Rollen vor der Kamera! Die Dreharbeiten zu "Star Wars: Die letzten Jedi" und "Annihilation" fanden parallel im selben Londoner Filmstudio statt – was den Schauspieler vor ganz besondere Herausforderungen stellte, wie er jetzt verriet.

Der zweigeteilte Oscar Isaac ...

Während Oscar Isaac in "Star Wars: Die letzten Jedi" als Poe Dameron einen echten Draufgänger verkörpern musste, zeichnet sich seine Rolle als Ehemann von Natalie Portmans Figur in "Annihilation" eher durch eine zurückgezogene Art aus. "Ich habe morgens den einen Film gedreht, hatte dann eine kleine Pause und bin nachmittags in die andere Rolle geschlüpft. Das war echt wild", zitiert Slashfilm den Schauspieler.

Das ganze Hin und Her ging offenbar so weit, dass Isaac manchmal einfach am Set von "Annihilation" vorbei kam – in voller Poe-Montur! Irgendwie habe ihn die ganze Situation sehr an die Fantasy-Komödie "Pee-Wee's irre Abenteuer" erinnert, wenn all die kostümierten Schauspieler auf dem Studiogelände von Warner Bros. herumlaufen, so Isaac.

"Star Wars: Die letzten Jedi" trifft "Annihilation"

Zumindest seine Rollen hat der Schauspieler aber offenbar zum Glück nicht verwechselt, wofür Oscar Isaac unter anderem Schauspielkollegin Natalie Portman verantwortlich macht. "Wir hatten kaum Zeit und es gab nur wenige Proben. Natalie Portman und ich kannten uns nicht. Es kommt natürlich vor, dass man für Filme plötzlich sehr schnell mit jemandem intim werden muss", zitiert das Portal Isaac. Dass das so gut geklappt habe, hätte vor allem an Portman und ihrer Bereitschaft, ihm zu vertrauen, gelegen. "Sie ist sehr fokussiert, in diesen Szenen aber auch sehr emotional offen. Ich habe es sehr genossen, mit ihr zu drehen."

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Primetime

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben