News

Hulk Smash! Mark Ruffalo verriet "Infinity War"-Ende schon 2017

Ups! Mark Ruffalo platzte schon 2017 im zerstörerischen Hulk-Stil mit allem heraus ...
Ups! Mark Ruffalo platzte schon 2017 im zerstörerischen Hulk-Stil mit allem heraus ... (©Disney 2017)

Und wir dachten, Spider-Man-Darsteller Tom Holland wäre das größte Plappermaul im Cast von "Avengers: Infinity War". Weit gefehlt: Offenbar plauderte Schauspieler Mark Ruffalo, der den Hulk verkörpert, bereits im vergangenen Sommer wesentliche Details zum neuen Marvel-Hit aus – und keiner hat's gemerkt.

Achtung, Spoiler!
Im Folgenden gehen wir auf den Ausgang von "Avengers: Infinity War" ein. Solltest Du den Film noch nicht gesehen haben, liest Du auf eigene Gefahr weiter!

Die Verantwortlichen der Marvel Studios haben sich wirklich die größte Mühe gegeben, damit vor dem Kinostart von "Avengers: Infinity War" keinerlei Details zur Handlung des Team-Spektakels durchsickern – wir erinnern nur an die Fake-Skripte für die Besetzung!

Die Regisseure Joe und Anthony Russo baten sogar die Fans mit einem öffentlichen Brief um Geheimhaltung. Doch die Filmemacher haben die Rechnung allem Anschein nach ohne Hulk-Darsteller Mark Ruffalo gemacht, denn der platzte bereits 2017 mit dem tatsächlichen Ende des Films heraus. Nur hielten alle seine Worte damals noch für einen Witz.

Unglaubliche Wahrheit

Bei einem Interview zu "Thor: Tag der Entscheidung" verkündete der Schauspieler im Gespräch mit Good Morning America: "Wartet bis ihr den nächsten [Film] seht, alle sterben!" War-Machine-Darsteller Don Cheadle konnte lediglich noch ein entsetztes: "Dude!" einwerfen. Prompt wiegelte Mark Ruffalo ab: "Naja, nicht jeder stirbt ..." Am Ende fragte der Filmstar noch: "Bekomme ich jetzt Ärger?"

Mittlerweile wissen wir: Ruffalo hat sich tatsächlich verplappert. Schließlich fallen am Ende von "Avengers: Infinity War" beinahe alle Helden einem einzigen Fingerschnipsen von Thanos zum Opfer.

Ruffalo ist immer für einen Spoiler gut

Es war nicht das erste Mal, dass Mark Ruffalo sich einen solchen Patzer leistete. Schon bei der Premiere von "Thor 3: Tag der Entscheidung" sorgte der Marvel-Star für Furore. Der Grund: Er vergaß, seinen Instagram-Livestream zu unterbrechen und lieferte seinen Followern minutenlang die Tonspur zu den ersten Minuten des Films.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben