News

Im "Phantastische Tierwesen"-Trailer sind die Monster los

Ein britischer Zauberer in New York: Eddie Redmayne als Newt Scamander.
Ein britischer Zauberer in New York: Eddie Redmayne als Newt Scamander. (©Facebook/PhantastischeTierwesenDerFilm 2016)

Wer den Kinostart von "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" kaum noch abwarten kann, bekommt jetzt mit einem beeindruckenden neuen Trailer weitere Einsichten in die magische Welt New Yorks. 

In dem Trailer, der von Warner Bros. UK am gestrigen Mittwoch auf YouTube gestellt wurde, können nicht nur Fans von Harry Potter erneut in die magische Welt von J.K. Rowling eintauchen. Als neuer Schauplatz rückt das New York der 1920er Jahre in den Fokus, das durch die Unachtsamkeit des britischen Zauberers und Tierforschers Newt Scamander von magischen Wesen bewohnt wird. Viele dieser wundersamen Wesen – von niedlichen blattähnlichen Kreaturen bis zu drachenähnlichen Geschöpfen – gibt es auch im neuen Trailer zu sehen.

Magische Wesen werden in New York losgelassen

Mit Hilfe von Porpentina Goldstein, einer Mitarbeiterin der US-Zaubereibehörde Magical Congress of the United States of America (MACUSA), versucht der abenteuerlustige Scamander seine Sammlung wieder einzufangen. Doch auch der Muggel – amerikanisch Non-Maj – Jacob Kowalski spielt eine größere Rolle im neuen Trailer. Ihm offenbart Eddie Redmayne in der Rolle des britischen Zauberers die geheimnisvolle und magische Welt. Sehr zum Unwillen der amerikanischen Zauberercommunity, die auf das Stillschweigen über die Parallelwelt drängt.

Konflikt zwischen Zauberern und Non-Majs

Doch es geht offenbar ein Riss durch die Zauberercommunity in Amerika. So sehen manche Zauberer wie Percival Graves, gespielt von Colin Farrell, die Zeit dafür gekommen, sich der Menschenwelt zu offenbaren. Doch diese ist den Zauberern gegenüber nicht unbedingt positiv eingestellt. Das zeigt eine Szene mit Non-Maj Mary Lou (Samantha Morton), die ihre Mitmenschen davor warnt, dass Hexen unter ihnen leben. Ein Aufeinandertreffen der New Yorker Polizei mit den Zauberern zeigt, dass sich dieser Konflikt zuspitzen wird.

Zudem vermutet die Präsidentin des MACUSA offensichtlich eine Verbindung der aktuellen Ereignisse zu Grindelwalds Angriffen in Europa. Wir erinnern uns: Grindelwald war ein Jugendfreund von Dumbledore, der sich der dunklen Magie zugewendet hat. Steht der Menschheit also ein neuer Krieg bevor? Diese und weitere Fragen werden hoffentlich am 17. November beantwortet.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben