News

James Cameron wird für seinen "Titanic"-Film verklagt

Jack Dawsons (Leonardo DiCaprio) Schicksal in "Titanic" wird zum Streitfall vor Gericht.
Jack Dawsons (Leonardo DiCaprio) Schicksal in "Titanic" wird zum Streitfall vor Gericht. (©Twentieth Century Fox Home Entertainment 2017)

"Titanic" ist ohne Frage ein unvergessener Filmklassiker. Insbesondere das Schicksal des fiktiven Jack Dawson, der von Leonardo DiCaprio verkörpert wurde, rührte Millionen zu Tränen. Nun behauptet ein Mann, die Figur beruhe auf seiner Familiengeschichte – und verklagt Regisseur James Cameron auf mehrere Millionen US-Dollar.

Ein Herr namens Stephen Cummings aus Florida ist sich sicher, dass die Geschichte seiner Verwandten die Inspiration für Jack Dawson sein könne. Da sich James Cameron seiner Meinung nach unrechtmäßig an seiner familiären Lebensgeschichte vergriffen hat, soll es vor Gericht gehen. Das berichtet die amerikanische Starnews-Website TMZ.

Zwei Verwandte als Vorbild für Jack und Rose aus "Titanic"

Laut Cummings habe der Erfolgsregisseur mündlich von der Geschichte gehört, und zwar über Begebenheiten, die sich 1988/89 in Brevard County in Florida zugetragen haben. Offenbar erzählte der Kläger einigen Freunden von zweien seiner Verwandten, die sich an Bord der Titanic befunden haben sollen. Ihr Schicksal ähnelt insoweit der Story rund um Jack (Leonardo DiCaprio) und Rose (Kate Winslet), als dass die Ehefrau überlebte, während der Ehemann starb.

James Cameron soll Hunderte Millionen zahlen

Nun bittet der der Mann Cameron zur Kasse – und das nicht zu knapp. Laut TMZ verlangt Cummings 300 Millionen US-Dollar (ca. 267 Millionen Euro) für die vermeintliche Adaption seiner Familiengeschichte. Doch damit nicht genug: Zusätzlich ist der Kläger offenbar auf Lizenzzahlungen von einem Prozent der Einnahmen aus. Allein aus den Kinoeinnahmen würden daraus um die 21 Millionen US-Dollar (ca. 18,7 Millionen Euro) rumkommen, errechnete Digital Spy. Versuchen kann man es ja mal ...

Fraglich ist jedoch, ob Cummings am Ende mit seiner Klage Erfolg haben wird. Aufgrund der Tatsache, dass bei der tragischen Schiffskatastrophe von 1912 über 1500 Menschen starben, dürfte die Geschichte von Rose und Jack Dawson kein Einzelfall gewesen sein.

James Cameron übertrumpfte sich selbst

Das Drama über den Untergang der Titanic spielte seinerzeit über zwei Milliarden US-Dollar ein und war damit bis 2009 der erfolgreichste Film aller Zeiten. Vom Thron stieß James Cameron das Schiff selbst, mit seinem Weltraumabenteuer "Avatar".

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben