News

Kein Cap mehr? Steve Rogers mit neuer Identität in "Infinity War"

Cap macht offenbar doch eine persönliche Kehrtwende in "Avengers: Infinity War".
Cap macht offenbar doch eine persönliche Kehrtwende in "Avengers: Infinity War". (©Disney 2017)

Schon seit Monaten wird im Netz wild über den veränderten Look von Captain America in "Avengers: Infinity War" spekuliert. Die neue Gesichtsbehaarung des Rächers, der düstere Anzug – das alles lässt nach Meinung der Fans auf einen Sinneswandel des Helden schließen. Nun scheint Darsteller Chris Evans diese Theorie zu bestätigen.

Es scheint ganz so, als sollten die Anhänger recht behalten. Schon länger munkelten sie, Steve Rogers (Chris Evans) werde in "Avengers: Infinity War" nicht als Captain America, sondern als Nomad zurückkehren. Der Name stammt aus einem Handlungsstrang der Comics, in dem Rogers enttäuscht von der US-Regierung seinem patriotischen Alter Ego den Rücken kehrt. Als Hinweis auf diese Entwicklung deuten die Fans das Ende von "The First Avenger: Civil War", in dem Cap seinen Schild zurückließ. Und Schauspieler Chris Evans? Der goss weiter Öl ins Feuer der Gerüchteküche.

Fan-Theorie bestätigt?

Auf Instagram machte der Schnappschuss eines unterschriebenen Schilds von Captain America die Runde, auf dem der Hollywoodstar mit "Chris Evans, Cap, Nomad" unterzeichnete. Und als wäre das nicht genug, signierte auch Winter-Soldier-alias-Bucky-Darsteller Sebastian Stan den Schild mit "Sebastian Stan, Winter Soldier, I'm with Nomad", zu Deutsch: "Ich bin mit Nomad unterwegs". Dazu malte der Schauspieler einen Pfeil in Richtung von Chris Evans' Autogramm. Ob die zwei "Avengers: Infinity War"-Stars ihre Anhänger nur aufziehen oder tatsächlich die Fan-Theorie bestätigen wollten, ist bislang unklar.

Klappe zu!

Dass die Russo-Brüder, die sowohl "Infinity War" als auch "Avengers 4" inszenierten, einen solchen Spoiler wie die Cap-Identitätskrise jedoch noch vor dem Kinostart preisgeben lassen, erscheint allerdings unwahrscheinlich. Schließlich ist erst kürzlich die letzte Klappe zum Dreh des Sequels "Avengers 4" gefallen, woraufhin Spider-Man-Darsteller Tom Holland ausplauderte (via Comicbook), dass das Regie-Duo ihm nicht einmal verraten wollte, gegen wen sein Charakter im Film eigentlich kämpft. Der Schlagabtausch mit der Luft am Set sei für Holland deshalb umso merkwürdiger gewesen.

Kinostart
Ob sich diese Geheimniskrämerei der Russos auszahlt, zeigt sich ab dem 26. April 2018, wenn "Avengers: Infinity War" in den deutschen Kinos anläuft. Knapp ein Jahr später, am 25. April 2019, folgt "Avengers 4".

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben