News

Kein "Deadpool 3": Ryan Reynolds glaubt nicht an Threequel

Das dürfte die Deadpool-Fans schwer treffen: "Deadpool 3" wird immer unwahrscheinlicher.
Das dürfte die Deadpool-Fans schwer treffen: "Deadpool 3" wird immer unwahrscheinlicher. (©Twentieth Century Fox 2018)

Der Kinostart von "Deadpool 2" steht endlich vor der Tür, doch nun bekommt die Vorfreude der Fans einen Dämpfer. "Deadpool 3" wird es nämlich offenbar nicht geben ...

In einem Trailer zu "Deadpool 2" tönte der Söldner mit der großen Klappe bereits, das Sequel übertreffe alle Erwartungen – weshalb sollten die Filmemacher also "Deadpool 3" machen?! Damals dachten wir noch, der Katana schwingende Croc-Träger mache seine üblichen Witze. Doch nun scheint es, als werde die nahende Fortsetzung tatsächlich der letzte Ableger der "Deadpool"-Soloreihe.

"X-Force"-Reihe statt "Deadpool 3"?

Im Interview mit Entertainment Weekly gab Mr.-Pool-Darsteller Ryan Reynolds zu Protokoll, dass er den Spandex-Anzug voraussichtlich an den Nagel hängen wird – zumindest, wenn es um Deadpools Solofilme geht. Stattdessen sieht der Schauspieler die Zukunft von Wade Wilson in der X-Force.

"Ich wüsste nicht, dass es 'Deadpool 3' geben soll. Davon weiß ich wirklich nichts", gab der Hollywoodstar zu. "Ich habe das Gefühl, dass dem Charakter, damit er in seinem Universum richtig funktionieren kann, alles weggenommen werden muss. Ich denke nicht, dass man damit [immer] weitermachen kann. Ich sehe ihn als Teil der X-Force, offensichtlich. Ich würde es lieben, ihn in einer Art von Team zu sehen, wie ein Mann-gegen-Mann-Ding oder [mit] einem großartigen weiblichen Charakter aus dem X-Men-Universum."

Das würde Ryan Reynolds' Meinung ändern

Sollte es entgegen allen Erwartungen doch einmal zu "Deadpool 3" kommen, hätte Reynolds allerdings genaue Vorstellungen davon, wie diese Fortsetzung entstehen müsste. "Ich denke einfach, wenn man noch einen 'Deadpool'-Solofilm machen würde, müsste man wirklich das Budget bis auf Null reduzieren, alles auf eine Karte setzen, alle Arten von verrückten Barrieren durchbrechen und die Sachen machen, die niemand anderes tun kann."

Zukunft des Mutanten nach Disney-Fox-Deal ungewiss

Vorerst heißt es für Deadpool jedoch abwarten und Chimichangas essen. Denn bislang ist noch völlig unklar, wie es mit dem Antihelden und der X-Force nach dem Disney-Fox-Deal weiter geht. Allerdings ließ Disney-CEO Bob Iger gegenüber The Hollywood Reporter verlauten, man wolle den "Merc with a mouth" im Marvel Cinematic Universe (MCU) unterbringen und dennoch das typische R-Rating der "Deadpool"-Filme erhalten. Wie genau der Söldner jedoch ins MCU passen soll, verriet der Chef des Maus-Konzerns noch nicht.

Kinostart
Vorerst freuen wir uns jedoch auf "Deadpool 2". Das Antihelden-Sequel sorgt ab 17. Mai 2018 wieder für mächtig Unruhe in den deutschen Kinos.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben