menu

Kein Regisseur für "Gambit"? Dann macht's Channing Tatum eben selbst

Wenn's nicht anders geht, nimmt Channing Tatum die Dinge selbst in die Hand.
Wenn's nicht anders geht, nimmt Channing Tatum die Dinge selbst in die Hand.

Der geplante "Gambit"-Film steht unter keinem guten Stern und scheint regelrecht zum Scheitern verurteilt zu sein. Doch einer gibt die Hoffnung nicht auf: Hauptdarsteller Channing Tatum. Denn was tut man, wenn niemand den Film drehen will? Richtig, man übernimmt es einfach selbst ...

Das zumindest berichtet das Branchenportal Deadline. Channing Tatum soll sich nach langjähriger Zusammenarbeit von seinem Management getrennt haben und nun eigene Wege gehen. Und damit einher geht offenbar auch die Idee, "Gambit" notfalls einfach selbst zu drehen.

Kein Regisseur, kein Kinostart

Dreimal schon hat "Gambit" inzwischen seinen Regisseur verloren. Nach Rupert Wyatt ("Planet der Affen: Prevolution") und Doug Liman ("Edge of Tomorrow"), warf Anfang 2018 auch Gore Verbinski ("Fluch der Karibik") das Handtuch.

Und auch in Sachen Kinostart sah es bisher alles andere als hoffnungsvoll für "Gambit" aus: Ursprünglich sollte die Comicverfilmung schon am 6. Juni 2019 in den Kinos anlaufen. Doch angesichts des Regie-Dilemmas und der schleppenden Produktion, wurde der Kinostart auf den 12. März 2020 verlegt ... vorerst!

"Gambit" als RomCom?

Zuletzt sorgte die Aussage von Produzent Simon Kinberg für Furore, dass "Gambit" eine Art romantische Komödie werden könnte. "Wenn du dir Gambit anschaust, dann ist er ein Gauner und Frauenheld und wir hatten einfach das Gefühl, er hat eine Art an sich, eine Aufschneiderei, die sich für eine romantische Komödie anbietet", erläuterte Kinberg damals seine Gedanken. 

Kinostart
Ob es beim Kinostart von "Gambit" am 21. März 2020 bleiben wird, muss sich noch zeigen. Solange allerdings kein Regisseur gefunden wurde, könnte es langsam eng werden.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Gambit

close
Bitte Suchbegriff eingeben