menu

Kommt "James Bond: Keine Zeit zu sterben" sogar noch später?

James Bond hat eventuell noch sehr viel mehr Zeit, in aller Ruhe Martinis zu schlürfen.
James Bond hat eventuell noch sehr viel mehr Zeit, in aller Ruhe Martinis zu schlürfen.

Im März wurde der Kinostart von "James Bond: Keine Zeit zu sterben" auf Anfang November verschoben. Aktuell steht jedoch im Raum, dass das 25. Bond-Abenteuer sogar noch später in den Kinos startet – nämlich erst 2021.

12. November 2020 – so lautet der aktuelle Kinostart von "James Bond: Keine Zeit zu sterben". Doch dieser Termin könnte sich erneut ändern, wie Daily Mail berichtet. Von einem Insider haben sie erfahren: "Wenn der Release bis nächstes Jahr warten muss, dann ist das so. Es geht um Hunderte Millionen Dollar. Der Film soll erst veröffentlicht werden, wenn die Zuschauer sicher in die Kinos zurückkehren können."

Wie sieht der Kinobesuch in Zukunft aus?

Aktuell wird in unterschiedlichen Ländern darüber diskutiert, ob im Mai wieder die ersten Kinos öffnen. Informationen darüber, welche Maßnahmen getroffen werden, um den Mindestabstand einzuhalten sowie eine Infektionsgefahr zu minimieren, gibt es keine. Fraglich ist auch, welche Filme im Kino gezeigt werden sollen, nachdem alle aktuellen Releases auf Ende 2020 oder gar 2021 geschoben wurden.

VoD-Release ausgeschlossen!

Fest steht, dass "James Bond: Keine Zeit zu sterben" keinesfalls als Video-on-Demand erscheinen wird. Lieber nehmen die Verantwortlichen eine noch spätere Veröffentlichung auf der großen Leinwand in Kauf.

Sollte das 25. Bond-Abenteuer tatsächlich erst 2021 starten, steht Universal vor einer weiteren Hürde: Sie müssen einen Termin finden, an dem "James Bond" keine allzu große Konkurrenz zu fürchten hat, zugleich aber auch in einer Zeit veröffentlicht wird, in der es die Zuschauer regelrecht in die Lichtspielhäuser zieht.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema James Bond 25

close
Bitte Suchbegriff eingeben