News

"Kong: Skull Island": Neuer Trailer zum Affenspektakel

King Kong, wie man ihn kennt: groß, zottelig und wütend.
King Kong, wie man ihn kennt: groß, zottelig und wütend. (©Youtube/Warner Bros. DE 2016)

Der berühmteste Riesenaffe der Filmgeschichte kehrt eindrucksvoll zurück: Der neue Trailer zu "Kong: Skull Island" zeigt einen mächtig schlecht gelaunten Über-Gorilla – und einige weitere Furcht einflößende Kreaturen.

So groß war King Kong wohl noch nie. Regisseur Jordan Vogt-Roberts lässt in "Kong: Skull Island" einen Gorilla von wahrhaft epischen Proportionen auf ein Team von Abenteurern los, das in den 1970er-Jahren eine bisher unentdeckte Pazifikinsel erforschen möchte.

Alles eine Nummer größer

Im neuen Trailer wirft der Riesenaffe mit Bäumen auf Hubschrauber, fegt mit der Hand durch Napalmseen und lässt sein ikonisches Brüllen hören. Trotzdem ist der Riesenaffe nicht einmal die größte Bedrohung in der malerischen Dschungelkulisse: Weil die Tierwelt hier generell zum Riesenwuchs neigt, bekommen es die Forscher bald auch mit gigantischen Krokodilen, baumhohen Spinnen und gänzlich neuen Tierarten zu tun. Den vielleicht skurrilsten Trailer-Auftritt zwischen all den Monstern hat aber Schauspieler John C. Reilly ("Guardians of the Galaxy"): Als bärtiger Urwald-Einsiedler liegt es an ihm, dem teils recht grimmigen Spektakel mit witzigen Pointen ein bisschen Hollywood-Leichtigkeit zu verleihen.

Crossover-Vorbereitungen für 2020

Ansonsten gibt der Trailer vor allem einen guten Eindruck von der Starpower, die Vogt-Roberts auf die Schädelinsel verfrachtet: Tom Hiddleston ("Thor", "Avengers") und Brie Larson ("Dating Queen") spielen die Hauptrollen, weiterhin sind Samuel L. Jackson und John Goodman mit dabei. In die digitale Haut von King Kong schlüpft Terry Notary, der bereits für Blockbuster wie "Avatar", "Der Hobbit" und "Planet der Affen" den Motion-Suit anlegte. Am 9. März 2017 startet "Kong: Skull Island" in den deutschen Kinos. Schon jetzt ist geplant, dass der Gorilla im Jahr 2020 auf ein anderes Monster treffen soll: In "Godzilla vs. Kong" führt das Filmstudio Legendary, das auch für das 2014er-Reboot von Gozilla verantwortlich war, seine beiden Monster-Franchises zusammen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben