News

Krass: TV-Show im Stil von "Hunger Games" startet in Russland

"Game2: Winter" soll eine Survival-Show im Stile der "Hunger Games" werden.
"Game2: Winter" soll eine Survival-Show im Stile der "Hunger Games" werden. (©Facebook / Yevgeny Pyatkovsky 2016)

Die dystopische Welt in "Die Tribute von Panem" scheint einen russischen Millionär so beeindruckt zu haben, dass er tatsächlich eine Show im Stil der Buchvorlage produziert. Eventuell vorkommende Morde oder vergleichbare Straftaten sind für die Produzenten dabei absolut okay.

"Mord, Vergewaltigung... alles ist erlaubt." so zitiert Siberiantimes die Organisatoren von "Game2: Winter". In der Show geht es für die insgesamt 30 Teilnehmer aber allein darum, in der russischen Wildnis zu überleben. Vor dem Start bekommen sie noch eine Survival-Einweisung von Elitesoldaten, dann sind sie mit einem Messer und ihrer Ausrüstung auf sich alleine gestellt. Die Teilnehmer können während der Show, wie auch in der Buchvorlage, um zusätzliche Hilfsmittel bitten. Spendierfreudige Sponsoren oder Privatleute finanzieren ihnen diese dann – oder eben nicht. Das Überleben in dem abgelegenen Areal wird so oder so nicht gerade einfach sein.

Wildtiere als zusätzliche Gesellschaft

Allein die Temperaturen, die im Winter auf bis zu minus 40 Grad fallen können, sind sicherlich kein Zuckerschlecken. Zudem soll es im Spielbereich jede Menge wilder Tiere wie Bären oder Wölfe geben, die eine zusätzliche Gefahr darstellen. Falls ein Teilnehmer ärztliche Hilfe benötigt, kann er sich zwar versorgen lassen, ist danach aber von der Show ausgeschlossen.

Russische Gesetze nach wie vor gültig

Rechtlich gesehen spricht sich der Veranstalter, der russische Millionär Yevgeny Pyatkovsky, von allen Geschehnissen innerhalb von "Game2: Winter" frei. Allerdings gab die Leitung zu Protokoll, dass die Gesetze des Landes selbstverständlich auch innerhalb der Show gelten. Heißt: Wenn eine Straftat begangen wird, wird der Täter durch die russische Polizei dafür haftbar gemacht. Beweismaterial sollte kein Problem sein: In dem 900 Hektar großen Areal werden knapp 2.000 Kameras aufgestellt, zudem bekommt jeder Mitspieler eine eigene Kamera aufgesetzt, die seine Aktivitäten aufzeichnet.

Wer sich als Teilnehmer bewerben möchte, kann entweder an einer Online-Abstimmung teilnehmen oder alternativ eine Summe von knapp 165.000 Euro entrichten. Unter den Überlebenden der Show werden am Ende ganze 1,65 Millionen Euro aufgeteilt. Die Show soll am 1. Juli 2017 starten und wird vermutlich online 24 Stunden am Tag live übertragen.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben