News

"Logan": Gelöschte Szene enthüllt Schicksal von Caliban

Mit einem weltweiten Einspielergebnis von rund 618 Millionen US-Dollar kämpfte sich "Logan" Anfang des Jahres an die Spitze der Kinocharts. Nun naht der Blu-ray-Release des Blockbusters samt bislang unveröffentlichtem Bonusmaterial – und dieses zeigt unmissverständlich, was aus dem Mutanten Caliban wurde.

Zur Erinnerung: In "Logan" wurde der Albino Caliban (Stephen Merchant) letztlich dazu gezwungen, Wolverine (Hugh Jackman), Professor X (Patrick Stewart) und X-23 (Dafne Keen) mithilfe seiner Trackingfähigkeiten für die Bösewichte aufzuspüren. Um seinen Freunden dennoch die Möglichkeit zur Flucht zu verschaffen, jagte er sich zusammen mit einem Kleinlaster voller Schurken in die Luft. Dies mag zwar ziemlich endgültig erscheinen, doch letztlich wurde im finalen Film nie aufgeklärt, ob Caliban wirklich starb – bis jetzt.

Calibans letzte Atemzüge

Eine gelöschte Szene, die nun auf der "Logan"-Blu-ray erscheint, bestätigt den Tod des sonnenempfindlichen Mutanten-Trackers. Mit letzter Kraft und blutüberströmt stemmt sich Caliban noch einmal hoch, um Wolverine einen letzten Blick zuzuwerfen. Der zögert, scheint seinem einstigen Mitstreiter zur Hilfe eilen zu wollen. Doch der Klauenmann muss erkennen, dass es dafür bereits zu spät ist. Mit einem letzten Aufstöhnen sinkt Caliban ins Gras, wo er reglos liegen bleibt.

"Logan" fürs Heimkino

Das dramatische Ende für Caliban passt perfekt in emotionale Abschiedsstimmung von James Mangolds R-18-Blockbuster. Darin schützt der abgewrackte Marvel-Held mit den Adamantium-Klauen einen gebrochenen Professor X vor einer Welt, in der die Mutanten beinahe ausgestorben sind. Erst als die junge X-23 auftaucht, sieht sich Logan gezwungen, ein letztes Mal die Krallen auszufahren.

Wer sich den Film samt Bonusmaterial krallen möchte, muss sich nicht mehr lange in Geduld üben. Am 13. Juli erscheint "Logan" auch in Deutschland auf DVD und Blu-Ray.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben