News

"Logan"-Regisseur möchte "Wolverine" mit Spin-off fortsetzen

"Logan": Tritt Jungschauspielerin Dafne Keen in die Fußstapfen von Hugh Jackman?
"Logan": Tritt Jungschauspielerin Dafne Keen in die Fußstapfen von Hugh Jackman? (©Twentieth Century Fox 2017)

Mit dem Release von "Logan" wird eine Ära im Genre der Comicverfilmungen zu Ende gehen: Oscar-Preisträger Hugh Jackman stand nach 17 Jahren das letzte Mal als Marvel-Superheld Wolverine vor der Kamera. Regisseur James Mangold hat allerdings schon eine Idee, wie er die Saga am liebsten fortführen würde.

Hugh Jackman ("Les Misérables") will nach "Logan" definitiv nicht mehr die Klauen von Wolverine ausfahren – das betonte er erneut in einem Interview mit Comicbook.com. Selbst ein Gastauftritt in "Deadpool 2" scheint demnach zurzeit äußerst unwahrscheinlich: "Ich bin raus. Ich weiß, dass es sehr un-australisch ist, eine Party zu verlassen, wenn ich Spaß habe. Aber ab einem bestimmten Zeitpunkt..." Offenbar war Jackman nicht mal sicher, ob er "Logan" überhaupt noch drehen wolle: "Als wir diese Idee hatten, die ich als Sprachnotiz genau zwei Jahre vor dem Release aufgenommen hatte... Bis zu dem Moment wusste ich noch nicht mal, ob ich diesen Film machen würde. Im Nachhinein wollte ich für mich das abliefern, was die endgültige und perfekte Version des Charakters ist."

James Mangold sieht die Zukunft in Laura alias X-23

Regisseur James Mangold ("Walk the Line") ist da schon einen Schritt weiter: Im Gespräch mit We Got This Covered wurde er gefragt, ob er Interesse hätte, an einer weiteren Comicverfilmung zu arbeiten. Daraufhin lobte er die schauspielerischen Qualitäten von Dafne Keen ("The Refugees"), die in "Logan" als Laura – ein Klon von Wolverine mit dem Codenamen X-23 – zu sehen ist. "Ich denke, Dafne ist in dem Film unglaublich und ich würde gerne einen weiteren Film über diesen Charakter sehen, das wäre definitiv etwas, in das ich dann involviert wäre." Mangold weiter: "Für mich war das einer der großen Zugewinne, die ich eingebracht habe: Die Entscheidung, diesen Film über Familie zu machen. Zu versuchen, Laura hinzuzufügen und den Druck, der damit entsteht, und die Idee, dass Charles [Xavier] kränkelt."

"Logan" kommt am 3. März ins Kino

Ein "Wolverine"-Spin-off mit X-23 als Hauptfigur ist also nicht unwahrscheinlich. Man könnte versuchen, so auf lange Sicht die Lücke zu schließen, die mit Jackmans Abgang im "X-Men"-Universum entsteht. Die Comicvorlage von Marvel gibt genügend Material her: X-23 übernahm auch dort mit der Serie "All-New Wolverine" den Part von Logan.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben