News

"Men in Black": Beinahe ohne Will Smith & Tommy Lee Jones

Beinahe hätten die Agenten J und K in "Men in Black" ganz anders ausgesehen.
Beinahe hätten die Agenten J und K in "Men in Black" ganz anders ausgesehen. (©picture alliance/United Archives 2017)

"Men in Black" gehört zu den großen Filmen der 1990er-Jahre und erfreut sich bis heute ungebrochener Beliebtheit. Das hat die Alien-Sci-Fi-Komödie vor allem ihren beiden Hauptdarstellern Will Smith und Tommy Lee Jones zu verdanken. Doch beinahe wären die gar nicht dabei gewesen.

Auch in "Men in Black II" und dem letzten Teil der Trilogie sorgten Will Smith und Tommy Lee Jones als Agenten K und J für Ordnung und jede Menge Lacher auf der Kinoleinwand. An einem vierten Film war zumindest Will Smith seinerzeit allerdings nicht interessiert.

"Men in Black" ohne Will Smith?

Und beinahe wäre er nicht mal im ersten Teil von "Men in Black" zum Zuge gekommen. Der Grund: Sowohl das Filmstudio als auch Produzent Steven Spielberg wollten eigentlich einen ganz anderen Darsteller für die Rolle des Agent J haben. Ihr Wunschkandidat: Chris O'Donnell ("Batman Forever", "Vertical Limit"). Das wurde allerdings von Regisseur Barry Sonnenfeld gründlich sabotiert.

"[Steven Spielberg] sagte, ich müsse mit Chris [O'Donnel] zum Abendessen gehen und ihn davon überzeugen, in dem Film mitzuspielen", verriet Sonnenfeld dazu der Huffington Post. "Aber ich wollte Will Smith, also habe ich Chris erzählt, dass ich kein allzu guter Regisseur sei, das Skript für nicht sonderlich gut hielte und wenn er irgendwelche anderen Optionen hätte, er 'Men in Black' nicht machen solle. Am nächsten Tag ließ er mitteilen, dass er kein Interesse hat."

Auch Tommy Lee Jones hätte fast gefehlt

Ähnlich hielt es der Regisseur mit der Rolle des Agent K. Für die wollten Spielberg und Co. eigentlich – Achtung: Clint Eastwood ("Gran Torino", "Dirty Harry"). Doch Sonnenfeld hatte glücklicherweise ein Auge auf den "sehr bedrohlich wirkenden" Tommy Lee Jones geworfen. "Tommy und ich sind sehr gut miteinander ausgekommen, vor allem nach dem ersten Film. Er hat gesehen, wie lustig er sein kann, wenn er mir vertraut."

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben