menu

"Mulan" wird der erste Disney-Film mit erhöhter Altersfreigabe

Auf sie mit Gebrüll!
Auf sie mit Gebrüll! Bild: © Disney 2019

Die Zeiten ändern sich: Während der Zeichentrickfilm "Mulan" 1998 ab 0 Jahren freigegeben war, sieht das bei der kommenden Realverfilmung ganz anders aus! In den USA erhält der Streifen eine PG-13-Freigabe – vergleichbar hierzulande mit einer Freigabe ab zwölf Jahren.

Das gab es in der  Reihe der Realverfilmungen von Disney bisher noch nie! Filme wie "Der König der Löwen", "Aladdin" oder "Die Schöne und das Biest" erhielten maximal ein PG-Rating von der Motion Picture Association of America (MPAA), dem US-Pendant zur deutschen Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK). PG entspricht in Deutschland einer Freigabe ab sechs Jahren.

FSK-Freigabe steht noch aus

Anders bei PG-13: In diesem Fall werden Eltern ausdrücklich gewarnt, da es im entsprechenden Film zu Szenen kommen kann, die für Kinder unter 13 Jahren nicht geeignet sind. So auch bei "Mulan". Die Begründung der MPAA: "Mulan" enthält "brutale Szenen" ... ungewöhnlich für einen Disney-Film. Allerdings haben die bisherigen Trailer schon gezeigt, dass es in der Realverfilmung weitaus actionreicher zugeht als damals im Zeichentrickfilm. Welche Freigabe "Mulan" in Deutschland erhalten wird, steht noch aus.

Kein klassisches Remake des Zeichentrickfilms

Die bisherigen "Mulan"-Clips haben viele bekannte Szenen aus dem Zeichentrickfilm von 1998 gezeigt, doch die Realverfilmung ist keine 1:1-Adaption des Vorgängers. Als weitere Quelle der Inspiration dient das chinesische Wuxia-Filmgenre sowie historisches Material. Denn eigentlich ist "Mulan" eine chinesische Ballade aus dem 6. Jahrhundert.

Kinostart
"Mulan" startet am 26. März 2020 in den deutschen Kinos.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Mulan

close
Bitte Suchbegriff eingeben