News

Netflix sieht in Disney-Konkurrenz keine Gefahr

Netflix will auch ohne Disney-Inhalte seinen Erfolgskurs halten.
Netflix will auch ohne Disney-Inhalte seinen Erfolgskurs halten. (©Netflix 2018)

Was es wohl für Netflix bedeutet, wenn Disney sein eigenes Streamingportal startet? Offenbar nichts Schlechtes, wie nun Netflix-CEO Reed Hastings erklärte. Ganz im Gegenteil ... 

Während Reed Hastings die Zahlen von Netflix aus dem vierten Quartal vorstellte, kam er auch auf die bevorstehende Konkurrenz durch Walt Disney Studios zu sprechen. Der Mäusekonzern will demnächst seinen eigenen Streamingdienst launchen, was für Netflix bedeutet, dass einige Inhalte aus seiner digitalen Videothek verschwinden werden.

Disney-Dienst keine Konkurrenz

"Für uns ist es keine größere Bedrohung, als es Hulu bisher war", so Hastings. Er glaube sogar, dass Disneys Portal aufgrund der Marke und der zu erwartenden Inhalte ziemlich erfolgreich werden dürfte, wird der CEO von Variety zitiert. "Ich weiß, dass ich ein Abonnent davon werde", verriet der Netflix-CEO überraschend.

Netflix kann auch ohne Disney bestehen

Bedenken, dass es weniger Nutzer geben werde, wenn die Disney-Inhalte von Netflix verschwinden, scheint Reed Hastings keine zu haben. "Es sind großartige Inhalte, aber wir können auch ohne sie weiter wachsen." Zudem beschränke sich das Löschen der Disney-Inhalte nur auf den US-amerikanischen Raum.

Beeindruckendes viertes Quartal

Dass Netflix die Konkurrenz nicht scheuen muss, zeigen auch die starken Quartalszahlen. Allein im vierten Quartal konnte der Streamingdienst 8,3 Millionen neue Abonnenten gewinnen. Weltweit gibt es somit Ende 2017 sage und schreibe 116,7 Millionen User.

Erfolgreiche Eigenproduktionen wie "Bright" als Grund

Ein Grund für das beeindruckende Wachstum sollen die Eigenproduktionen sein, wie zum Beispiel "Bright" mit Will Smith und Joel Edgerton. Der Sci-Fi-Fantasyfilm sorgte nicht nur für zahlreiche Kontroversen, er lockte allein in den USA elf Millionen Zuschauer vor die Bildschirme – was den Film zur meist-gestreamten Eigenproduktion auf Netflix verhalf. Ob der Streamingdienst diese Erfolge weiter halten oder daran anknüpfen kann, wird sich zeigen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben