News

Neue Daten zu Netflix-Shows: Droht noch mehr Marvel-Serien das Aus?

Geht es für die Marvel-Helden auf Netflix abwärts?
Geht es für die Marvel-Helden auf Netflix abwärts? (©Sarah Shatz / Netflix 2017)

Für Marvel-Fans war es ein Schock: "Iron Fist" und "Luke Cage" wurden abgesetzt. Eine Staffel 3 wird es für keine der zwei Netflix-Serien geben. Prompt wurde gemunkelt, dies sei der Anfang vom Ende für das Marvel-Serien-Universum des Streaminganbieters – und damit scheinen die Anhänger nicht ganz falsch zu liegen. Neue Daten deuten an, dass weitere Helden zittern müssen.

"Netflix hat in diesem Monat abrupt 'Luke Cage' und 'Iron Fist' gecancelt und die Daten legen nahe, dass 'Daredevil' und 'Jessica Jones' ebenfalls in Schwierigkeiten sind", heißt es in einem neuen Bericht von Business Insider.

Netflix-Serien abhängig von Twitter und Co.?

Das Interesse an den Marvel-Serien sei deutlich gesunken, was sich darin bemerkbar mache, dass "das Social-Media-Gerede rund um Netflix' Marvel-Shows dramatisch abgenommen habe", erklärt das Blatt unter Berufung auf Statistiken von Crimson Hexagon. Die Anzahl der Beiträge auf Twitter und Instagram "sank nach der ersten Staffel jeder Serie signifikant."

So habe "Marvel's Iron Fist" zum Release von Staffel 1 noch 120.000 Social-Media-Impressionen generiert, zum Start von Staffel 2 waren es nur noch knapp 20.000. "Marvel's Luke Cage" debütierte derweil mit 300.000 Impressions. Zum Beginn von Staffel 2 erreichte der Held von Harlem nur noch 50.000.

Bei "Marvel's Daredevil" und "Marvel's Jessica Jones" sieht der Social-Media-Trend ebenfalls nicht viel besser aus, was Business Insiders düstere Prognose begründet. "Jessica Jones" sank zwischen Staffel 1 und 2 von 300.000 auf 150.000 Impressions. Der Teufel von Hell's Kitchen generierte derweil 275.000 (Staffel 1) und 200.000 (Staffel 2) Impressions. Die gerade erst gestartete dritte Staffel von "Daredevil" steht aktuell bei 75.000 Impressions, dürfte aber bis zum Ende des Monats noch zulegen.

Ruhig Blut, Marvel-Fans!

Grund zur Panik gibt es für Fans der Marvel-Serien dennoch erst einmal nicht. Ohne die tatsächlichen Zuschauer-Zahlen, die Netflix in der Regel nicht veröffentlicht, sind diese Social-Media-Trends nichts weiter als ein Indiz.

Dennoch scheint der Hype um die Marvel-Serien beständiger zu sein, wenn regelmäßig neue, bekannte Charaktere aus der Comic-Vorlage eingeführt werden. So trumpfte "Daredevil" in Staffel 2 mit Elektra sowie dem Punisher auf und brachte in Staffel 3 den Schurken Bullseye ins Spiel – die sozialen Medien dankten es der Show mit konstant hohen Impressionen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben