"Phantastische Tierwesen 2" mit miesestem US-Kinostart des Franchise

Newt (Eddie Redmayne, rechts) lockt nicht so viele Muggel ins Kino wie erhofft.
Newt (Eddie Redmayne, rechts) lockt nicht so viele Muggel ins Kino wie erhofft. (©Courtesy of Warner Bros. 2018)
Meliha Dikmen Gruselt sich auch bei FSK-12-Filmen.

Auf nichts haben "Harry Potter"-Fans so sehnsüchtig gewartet wie auf den Kinostart von "Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen". Nun, da das Spin-off-Sequel aber endlich im Kino anläuft, scheint es Schwierigkeiten zu haben, dieselbe Magie zu verbreiten, wie der Vorgänger.

Denn mit "nur" 62 Millionen US-Dollar Einnahmen an seinem Startwochenende in den USA, ist das Sequel nicht nur schwächer gestartet als "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind", sondern auch als jeder andere Film aus dem "Harry Potter"-Franchise, wie IGN festhält.

Sequel erreicht nicht die Erwartungen

Damit bleibt das fantastische Sequel hinter den Erwartungen zurück. Während das Studio Warner Bros. gewohnt zurückhaltend 65 Millionen US-Dollar am Startwochenende erwartete, spekulierten Brancheninsider eher auf 75 Millionen US-Dollar. Mit Einspielergebnissen von 62 Millionen US-Dollar bleibt "Phantastische Tierwesen 2" von beiden ein gutes Stück entfernt.

"Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" konnte mit seinen magischen Kreaturen seinerzeit über 74 Millionen US-Dollar zum Kinostart einspielen. Und selbst der schwächste Kinostart eines "Harry Potter"-Films kann noch übertreffen. "Harry Potter und der Orden des Phönix" erspielte 77 Millionen US-Dollar an seinem Startwochenende in den USA. 

Das ist aber noch lange kein Grund zur Besorgnis, konnten "Grindelwalds Verbrechen" außerhalb der USA doch laut Box Office Mojo über 191 Millionen US-Dollar in Warners Kassen spülen. Damit kommt Newt Scamanders neuestes Abenteuer weltweit auf Einnahmen von 253,6 Millionen US-Dollar – das Produktionsbudget von 200 Millionen US-Dollar ist damit schon mal wieder drin.

"Phantastische Tierwesen 2" mit durchwachsenen Kritiken

Dieses Ergebnis zeigt jedoch, dass es für die "Phantastische Tierwesen"-Reihe wichtiger denn je wird, neue Zuschauer anzulocken. Ohne Harry Potter als Zugpferd, das sowohl Kinder als auch Erwachsene in die Kinos lockte, schwächelt das Franchise offenbar an den Kinokassen.

Ein Grund für den Besucherschwund könnte jedoch auch in den zum Teil durchwachsenden Kinokritiken begründet liegen. Mit einer Wertung von derzeit 40 Prozent auf Rotten Tomatoes konnte das Sequel offenbar nur wenige Kritiker begeistern. Der Vorgänger erreichte immerhin solide 74 Prozent.

Kinostart
Seit dem 15. November ist "Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" in den Kinos zu sehen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Primetime

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben