menu

Regisseurin Patty Jenkins erklärt ihren "Thor – The Dark Kingdom"-Exit

Regisseurin Patty Jenkins (links) am Set von "Wonder Woman".
Regisseurin Patty Jenkins (links) am Set von "Wonder Woman".

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Patty Jenkins schon lange vor ihrem DC-Film "Wonder Woman" (2017) eine Comicverfilmung drehen sollte – und zwar für den Rivalen Marvel! Als Regisseurin von "Thor – The Dark Kingdom" wäre sie die erste Filmemacherin im Auftrag des Comic-Riesen gewesen, ein historischer Deal. Trotzdem schmiss Jenkins den Job hin. Den Grund verrät sie in einem aktuellen Interview.

Drei Monate lang war Patty Jenkins an den Arbeiten für den zweiten "Thor"-Film "The Dark Kingdom" beteiligt, dann verließ sie das Projekt aufgrund "kreativer Differenzen" mit Marvel Studios, wie es damals offiziell hieß. Im Interview mit Vanity Fair erklärt die Regisseurin nun, worin diese Differenzen bestanden: Die Filmemacherin erkannte offenbar vor allen anderen, dass das Sequel eines der schwächsten Kapitel im Marvel Cinematic Universe werden würde.

"Du kannst keine Filme machen, an die du nicht glaubst."

"Ich habe nicht daran geglaubt, dass ich einen guten Film aus dem Drehbuch machen könnte, das sie verwenden wollten", so Jenkins' simple Begründung. Den Kopf für einen möglichen Flop habe sie ebenfalls nicht hinhalten wollen. "Es hätte ausgesehen, als wäre das mein Fehler." Es sei das einzige Mal in ihrer Karriere als Filmemacherin gewesen, dass sie das Zepter ohne Probleme an jemand anderen abgeben konnte. "Du kannst keine Filme machen, an die du nicht glaubst", lautet das Fazit der Regisseurin. Mittlerweile sei sie "super dankbar", dass sie sich damals für den Exit entschied. Schließlich hätte sie bei einem Flop womöglich keine neue Chance à la "Wonder Woman" bekommen.

Patty Jenkins ist Marvel trotzdem dankbar

Böses Blut gibt es zwischen Jenkins und Marvel Studios trotz des "Thor 2"-Exits nicht: "Ich kann wirklich nur Gutes über Marvel sagen, schließlich gaben sie mir überhaupt die Chance, und damals war das noch nicht en vogue", hält Patty Jenkins fest. Spätestens mit Taika Waititi und "Thor 3: Tag der Entscheidung" habe Marvel zudem eine gute Wahl für den Regieposten getroffen. "Sie haben den rechtmäßigen Regisseur für 'Thor' gefunden", schwärmt Jenkins über ihren Kollegen. "Ich liebe diesen Film!"

Ob die DC-Fans den neuen Film von Patty Jenkins lieben werden, wird sich erst im Spätsommer zeigen. Der Kinostart von "Wonder Woman 1984" wurde in den August verschoben.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Marvel

close
Bitte Suchbegriff eingeben