News

"RoboCop Returns": Hollywood lässt Alex Murphy noch einmal auferstehen

"RoboCop" ist einfach nicht tot zu kriegen ...
"RoboCop" ist einfach nicht tot zu kriegen ... (©Studiocanal 2018)

Es ist die Zeit der Sequels und Reboots – warum also nicht ein Reboot von einem einst geplanten Sequel machen? Das dachten sich offenbar die Filmemacher von MGM, die nun mit "RoboCop Returns" an den Sci-Fi-Klassiker von 1987 anknüpfen wollen.

Die Regie von "RoboCop Returns" wird laut Informationen von Deadline der "District 9"-Macher Neill Blomkamp übernehmen.

Aus alt mach neu: Sequel-Skript der Original-Autoren findet Verwendung

Ein Drehbuch-Entwurf für das Sequel existiert schon lange. Die Autoren des ersten "RoboCop", Ed Neumeier und Michael Miner, hatten das Skript direkt im Anschluss an das Debüt geschrieben, umgesetzt wurde es jedoch nie. Das lag zum einen an einem Autorenstreik 1988, und zum anderen an der negativen Meinung von Original-Regisseur Paul Verhoeven über Sequels.

Nun soll die Story doch noch verfilmt werden. Justin Rhodes, Co-Autor des kommenden "Terminator"-Reboots von Tim Miller, soll das Drehbuch von Neumeier und Miner überarbeiten – dann können die Arbeiten bereits beginnen. Das ursprüngliche Duo wird derweil als Produzentengespann beteiligt sein.

"RoboCop Returns" – schon wieder?!

Dass "RoboCop" erst 2014 mit Joel Kinnaman ("House of Cards", "Suicide Squad") als Verbrechen bekämpfender Cyborg ein Reboot spendiert bekam, daran stört sich in Hollywood offenbar niemand. Auf der Bewertungsplattform Rotten Tomatoes waren sich Fans und Kritiker einig: Der Wiederbelebungsversuch des Franchise brachte es bei beiden Scores gerade einmal auf 49 Prozent positive Wertungen.

Bleibt zu hoffen, dass das kommende Sequel-Reboot mit den Original-Schreibern an Bord besser abschneidet.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben