News

Schon gewusst? So viel wird in "Deadpool" geflucht

Kein Mund, trotzdem große Klappe: Deadpool
Kein Mund, trotzdem große Klappe: Deadpool (©YouTube/Inside Reviews 2016)

Deadpool ist die Antithese zum familienfreundlichen Blockbuster-Superhelden: Der von Ryan Reynolds verkörperte Marvel-Charakter ist arrogant, vulgär, flucht wie ein Scheunendrescher – und wird genau dafür von seinen Fans geliebt. Nun wurde dem losen Mundwerk des Söldners ein kleines Videodenkmal gesetzt.

Ein Zusammenschnitt reiht alle Schimpfwörter aneinander, die im Anfang dieses Jahres veröffentlichten "Deadpool"-Film fallen – und das sind ganz schön viele: Über zwei Minuten lang kann man der ununterbrochenen Schimpftirade lauschen.

Fäkalsprach-Akrobatik mit Deadpool

Den Großteil der Redezeit nimmt dabei – natürlich – Ryan Reynolds in der Titelrolle in Anspruch. Was er über die Spielzeit des Films so absondert, ist absolut nicht jugendfrei, aber unbestreitbar kreativ: Vom klassisch-herzhaften "fuck" bis hin zu regelrechter Wortakrobatik ("fuck-juggling jibbidy fuckface") zieht Deadpool alle Register der Fäkalsprache. Aber auch einige andere Charaktere lassen ihrem Drang zur Schmähung freien Lauf.

Einen passenden Abschluss findet die Gossensprache-Inventur schließlich in einer kleinen Statistik am Ende des Videos: Die listet noch einmal in Zahlen auf, wie oft die meistgenutzten Schimpfworte in dem Blockbuster vorkommen. Und wer weiß: Vielleicht nimmt Marvel das Video ja als Anreiz, die Fluch-Dichte für den Anfang 2018 erscheinenden Nachfolger "Deadpool 2" noch einmal nach oben zu schrauben. Fans würde es freuen: Dass sich Marvel mit "Deadpool" nicht dem Primat der familienfreundlichen Unterhaltung unterwirft, sondern einen dezidierten Erwachsenenfilm gedreht hat, gilt als großer Pluspunkt des Blockbusters.

Vorbild: "The Big Lewboski"

Der Schimpfwort-Zusammenschnitt steht übrigens in einer prominenten Tradition: Bereits vor einigen Jahren machte sich jemand die Mühe, alle Vulgaritäten aus dem Kultfilm "The Big Lebowski" hintereinander zu schneiden. Vom vier Minuten langen Ergebnis kann sich selbst Ryan Reynolds' Söldner mit der großen Klappe noch eine gehörige Scheibe abschneiden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben