News

"Sherlock": Staffel 5 steht weiter in den Sternen

"Sherlock" machte Benedict Cumberbatch und Martin Freeman berühmt.
"Sherlock" machte Benedict Cumberbatch und Martin Freeman berühmt. (©dpa 2016)

Wie geht es weiter mit der BBC-Hitserie "Sherlock"? Markiert die kommende 4. Staffel das Ende der erfolgreichen TV-Show? Oder gibt es in naher Zukunft eine Staffel 5? In einer Fragerunde in London standen Benedict Cumberbatch und Co. Rede und Antwort.

Am 1. Januar startet in Großbritannien die 4. Staffel von "Sherlock", Fans in Deutschland müssen sich noch einige Monate gedulden. Anlässlich der Premiere im neuen Jahr stellten sich die beteiligten Schauspieler Benedict Cumberbatch, Martin Freeman und Amanda Abbington sowie die Serienschöpfer Steven Moffat and Mark Gatiss einer Q&A-Session. Und natürlich war eine mögliche Staffel 5 ein großes Thema.

"Sherlock": Plot für mögliche 5. Staffel steht schon

"Wir würden sehr gerne mehr machen, aber – wir lügen wirklich nicht – wir wissen es absolut nicht", so das Statement von Gatiss, laut The Hollywood Reporter. Viele Faktoren würden eine Rolle spielen, neben der Bereitschaft auch die Terminplanung. Gatiss betonte daher abermals "Wir sind uns einfach nicht sicher".

Benedict Cumberbatch äußerte sich laut The Hollywood Reporter diesbezüglich bereits im Herbst und sprach davon, niemals nie zu sagen. Er würde die Show gerne fortsetzen, aber man wisse nicht, was die Zukunft bringt: "Daher glaube ich, wir müssen abwarten und sehen". Und der Schauspieler ergänzte: "Die Idee, Sherlock Holmes nie wieder zu spielen, ist sehr unangenehm."

Steven Moffat, der zusammen mit Gatiss auch das Script zu vierten "Sherlock"-Staffel geschrieben hat, verriet hingegen vor der Fragerunde, dass für Staffel 5 schon eine mögliche Handlung parat stehe.

Benedict Cumberbatch mischt Hollywood auf

Insgesamt klingt das ganz danach, dass die Beteiligten große Lust verspüren, "Sherlock" fortzusetzen. Es scheint, ein solches Vorhaben könne einzig an den vollen Terminkalendern der Beteiligten scheitern. Vor allem Benedict Cumberbatch ist längst in Hollywood angekommen und kann sich vor neuen Anfragen wohl kaum retten. Zuletzt war der sympathische Brite in der Marvelverfilmung "Dr. Strange" zu sehen. Weitere Großprojekte, wie die Rolle des Thomas Edison in "The Current War", sind in Arbeit.

Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben