News

"Sherlock": Wie Baby-Watson Staffel 4 verändert

"Sherlock": Martin Freeman erklärt im Interview den Einfluss des Babys.
"Sherlock": Martin Freeman erklärt im Interview den Einfluss des Babys. (©Facebook / Masterpiece PBS 2016)

In der lang erwarteten vierten Staffel von "Sherlock" mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman gibt es große Veränderungen. Welchen Einfluss das Watson-Baby auf das Verhältnis des genialen Detektivs zu seinem Assistenten haben wird, verriet Darsteller Freeman nun in einem Interview.

Mitte 2014 kam die letzte Folge von "Sherlock" heraus, abgesehen von einem Weihnachts-Special Anfang diesen Jahres, welches im viktorianischen Zeitalter spielte, war seither Funkstille. Im Januar startet Staffel 4 nun zumindest in England und den USA. Im Interview mit Entertainment Weekly gab Watson-Darsteller Martin Freeman nun einige Details zur neuen Staffel preis: Das Baby, welches bereits auf ersten Promotion-Fotos zu "Sherlock" zu sehen war, wird offenbar großen Einfluss auf die Staffel haben, trotzdem soll es in der Krimi-Serie nun deutlich düsterer zugehen.

Freeman bestätigte, dass John Watson und seine Frau Mary, verkörpert von Amanda Abbington ("Mr. Selfridge") ein Baby bekommen. Die damit einhergehende Verantwortung würde sowohl die Freundschaft zu Sherlock verändern, der offensichtlich nichts mit Kindern anfangen kann, als auch die Stimmung der Serie. Schließlich stehe nun viel mehr auf dem Spiel, das würde auch zum düstereren Ambiente von Staffel 4 beitragen. "Wie im echten Leben ist das, was vor drei Wochen noch spaßig war, nun eine ernste Sache. Nun ist man schließlich für das Leben von jemandem verantwortlich."

Bösewicht wird fieser als Moriarty und Magnussen

Auch zum neuen Bösewicht Culverton Smith, gespielt von Toby Jones ("Captain America: Winter Soldier"), hatte Freeman ein paar Worte zu verlieren: "Toby ist ein wirklich guter Schauspieler und ein wundervoller Mann. Für jemanden, der so eine liebe Person ist, beherrscht er das Gruselige ziemlich gut." Der neue Fiesling soll seiner Aussage nach sogar noch bösartiger sein als die Vorgänger Moariarty oder Magnussen und Sherlock und Watson regelrecht auf den Magen schlagen.

Neben Fotos gab es zuletzt auch einen rätselhaften kurzen Teaser der Detektiv-Serie zu sehen. Staffel 4 von "Sherlock" startet auf den US- und UK-Sendern der BBC am 1. Januar 2017. Ob und wann die neuen Folgen auch in der ARD laufen, ist bisher unbekannt.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben