News

Spiel mit dem Verstand: "Maniac"-Trailer führt Emma Stone auf Abwege

Im ersten Teaser zu "Maniac" durften sich Emma Stone und Jonah Hill noch ziemlich entspannt geben. Dafür geht es im Trailer zur neuen Serie nun umso rasanter zur Sache. Wir sagen nur: multiple Realitäten.

Erst vor Kurzem präsentierte uns Netflix den ersten Teaser-Trailer zur neuen Miniserie "Maniac". Doch der gab in Sachen Handlung noch nicht allzu viel preis. Das hat sich mit dem ersten offiziellen Trailer nun schlagartig geändert.

"Maniac" will den Verstand entschlüsseln

Der Trailer bringt uns quasi mitten hinein in die Handlung der neuen Netflix-Serie. Annie Landsberg (Emma Stone) und Owen Milgrim (Jonah Hill) werden als Hilfe suchende Figuren eingeführt und müssen sich jeweils einem Interview mit Dr. James Mantleray (Justin Theroux) stellen. Der hat eine Medikamentenstudie in Arbeit – und Annie und Owen sind nur zwei seiner Versuchskaninchen.

Schlimmer noch: Obwohl er den Probanden eigentlich helfen soll, scheint es dem Wissenschaftler am Ende vor allem um seine eigenen Ziele zu gehen. "Wenn man sie erst mal für sich erschlossen hat, die Struktur des Geistes, gibt es keinen Grund mehr zu glauben, es gäbe irgendetwas an uns, das nicht geändert werden könnte. [...] Der Verstand kann entschlüsselt werden", verkündet Mantleray großspurig im Trailer.

Im ersten Trailer wird's lebensgefährlich

Dass das Ganze nicht so einfach ist, wird nur allzu schnell deutlich. Der Versuch läuft aus dem Ruder und Annie und Owen sind in einer "Art multi-reale Gehirn-Magie-Scheiße" gefangen, wie Emma Stones Figur es umschreibt. Und: sie kommen nicht voneinander los. Während der Clip vollkommen offenlässt, ob es die Figuren am Ende lebend aus der Handlung (inklusive einer Art "GoT"-Setting) herausschaffen werden, scheint zumindest eines klar zu sein: Annie und Owen sind enger miteinander verbunden, als es für die Studie gut ist.

Sendehinweis
Ab dem 21. September 2018 steht "Maniac" auf Netflix zum Abruf bereit.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben