"Star Wars: Die letzten Jedi": Rian Johnson haderte mit Finale

Star Wars
Luke Skywalkers Schicksal in Episode 8 beschäftigt auch Regisseur Rian Johnson. (©Lucasfilm 2017)
Christin Ehlers Würde ein "König der Löwen"-Remake mit Benedict Cumberbatch notfalls aus eigener Tasche zahlen.

Endlich hat sich "Star Wars: Die letzten Jedi"-Regisseur Rian Johnson zu dem überraschenden Ende von Episode 8 geäußert. In einem Interview sprach er darüber, wie es zu der Szene kam und wie groß seine Angst davor war.

Achtung, Spoiler!
Für diese News kommen wir um enorme Spoiler zum Finale von Episode 8 nicht herum. Weiterlesen also auf eigene Gefahr.

Nach der ersten Sichtung von "Star Wars: Die letzten Jedi" fragten sich viele Fans: Wie konnte Rian Johnson das nur machen? Luke Skywalker darf einfach nicht tot sein! Doch genau das scheint der Fall zu sein und der Regisseur selbst hatte so seine Schwierigkeiten mit der Entscheidung.

Tragisches "Star Wars: Die letzten Jedi"-Finale

Klar, die Machtprojektion von Luke Skywalker verlangte ihm alles ab. Aber musste er deswegen gleich sterben? "Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, denn ich finde es gut, wenn die Leute ihre eigene Interpretation haben", erklärte Rian Johnson im Gespräch mit Huffington Post. "Aber ich glaube, dass das, was er am Ende macht, buchstäblich alles aus ihm herausholt. Das ist eine echt große Sache."

Luke Skywalker muss zur Legende werden

Zugleich, so der Filmemacher weiter, ist der Abgang von Luke Skywalker aber auch eine Art Legendenbildung. "Es geht ein wenig dahin zurück, was [Luke] zu Beginn [von 'Die letzten Jedi'] gesagt hat: 'Was glaubst du, kann eine einzelne Person da draußen mit einem Lichtschwert ausrichten?'", zitierte Rian Johnson seinen Protagonisten.

"Die Antwort lautet: Erschaffe eine Legende, die Hoffnung verbreitet. Und sobald [Luke] das getan hat, in Kombination mit dem physischen Opfer, das er bringen musste, kann man daraus schließen, dass es nichts Mächtigeres gibt, das er hätte erreichen können", erläuterte Rian Johnson abschließend.

Keine leichte Entscheidung für Rian Johnson

Für den "Star Wars: Die letzten Jedi"-Regisseur war früh klar, dass er aus Luke Skywalker eine Legende machen möchte. "Die Galaxis braucht Legenden! Ich denke da an den Blick in Reys Augen in 'Das Erwachen der Macht', als sie sagt: 'Luke Skywalker, ich dachte, dass er nur ein Mythos ist' und dabei dieses Funkeln in den Augen hat."

Dennoch hat sich Johnson vor der Szene, in der Luke Skywalker "stirbt", sehr gefürchtet. "Als ich realisiert habe, wo es mit Luke Skywalker zum Ende des Films hingehen würde, [...] schien es so, dass, wenn er einen Moment bekommen würde, es genau dieser wäre", so Johnson. "Aber ich habe mich nicht darauf gefreut. Ich habe [die Szene] regelrecht gefürchtet, dennoch fühlte es sich zugleich nach dem richtigen Moment an. Es fühlte sich wie der richtige Zeitpunkt in der Trilogie an."

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Primetime

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben