News

"Star Wars": Eddie Redmayne fiel beim Casting durch

Beinahe hätten wir Eddie Redmayne auch als Kylo Ren erleben dürfen.
Beinahe hätten wir Eddie Redmayne auch als Kylo Ren erleben dürfen. (©Facebook / Phantastische Tierwesen 2016)

Schauspieltalent Eddie Redmayne ist derzeit mit "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" in aller Munde. Nun verriet er, dass er um ein Haar den Bösewicht in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" gespielt hätte.

Als Oscarpreisträger sollten Eddie Redmayne ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") die Casting-Agenturen ja eigentlich zu Füßen liegen. Der sympathische Brite erzählte in einem Interview nun aber, wie er beim Vorsprechen für "Star Wars: Das Erwachen der Macht" mit wehenden Fahnen unterging. Bisher ging man davon aus, dass er die Rolle des General Hux übernehmen sollte, welche später an Domhnall Gleeson ("The Revenant") ging. Jetzt verriet Redmayne, dass es in Wirklichkeit um den düsteren Kylo Ren ging, mit dessen Figur dann Schauspielkollege Adam Driver ("Girls") seinen Durchbruch auf der Kinoleinwand feiern konnte.

Peinliche Momente beim "Star Wars"-Casting

In dem Interview mit dem Magazin Uproxx beschreibt Eddie Redmayne, wie das Casting für "Star Wars: Das Erwachen der Macht" ablief. Demnach gab man ihnen eine Szene aus "Star Trek" oder "Stolz und Vorurteil" zum Vorsprechen, da bei geheimen Projekten wie "Star Wars" nie die echten Rollen und Drehbücher verwendet werden. Man sagte ihm aber, dass er den Antagonisten spielen sollte, woraufhin Redmayne versuchte, mit verstellter Stimme zu punkten. Dies funktionierte hinten und vorne nicht und führte zu einer fast peinlichen Komik. Nach etwa zehn Versuchen brach die Casting-Agentin freundlich ab – aus Eddie Redmaynes Karriere im "Star Wars"-Universum wurde bekanntlich nichts.

Redmayne verpasste auch die Rolle des Bilbo Baggins

Schon zuvor hatte der britische Schauspieler ganz offen von seinen gescheiterten Vorsprechterminen berichtet: Auch bei der Rolle von Bilbo Baggins in der "Der Hobbit"-Reihe versuchte er sein Glück. Bekanntlich vergebens. Dafür dürfen seine Fans ihn ab dem 17. November in J. K. Rowlings "Harry Potter"-Spin-off "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" als Newt Scamander bewundern. Sogar vier weitere Teile der Reihe befinden sich bereits in der Entwicklung!

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben