News

"Star Wars: Han Solo": Woody Harrelson lehnte Rolle zweimal ab

Woody Harrelson lässt sich gerne bitten und schlug sowohl Rollen in "Star Wars: Han Solo" und "Hunger Games" zunächst aus.
Woody Harrelson lässt sich gerne bitten und schlug sowohl Rollen in "Star Wars: Han Solo" und "Hunger Games" zunächst aus. (©picture alliance / abaca 2017)

Woody Harrelson gehört zu den Hollywoodstars, die sich mit vielseitigen Rollen über die Jahre einen erstklassigen Ruf in der Traumfabrik aufgebaut haben. Jetzt kommt allerdings heraus, dass der zweifach für einen Oscar nominierte Schauspieler ab und an zu seinem Glück gezwungen werden muss. 

Denn Harrelson hat offenbar nicht einmal, sondern gleich zweimal die Rolle im mit Spannung erwarteten "Han Solo"-Spin-off ausgeschlagen. Erst durch Überredungskünste der Produzentin Allison Shearmur ließ sich Harrelson erweichen, wie er im Interview mit dem Hollywood Reporter verriet.

Woody Harrelson ist nur dank Überredung bei "Star Wars: Han Solo" an Bord

"Alli wollte kein 'Nein' als Antwort akzeptieren", erinnert sich der Darsteller an die Begebenheit. Und so übernimmt Harrelson nun die Rolle von Han Solos Adoptivvater Garris Shrike. Das ist nicht das erste Mal, dass sich Harrelson von Shearmur zu seinem Glück "zwingen" lassen musste. Schon bei der gefeierten "Hunger Games"-Reihe hatte die ausführende Produzentin den richtigen Riecher und wollte Harrelson als Katniss' Mentor Haymitch Abernathy besetzen. Auch das schlug er damals ganze zweimal aus, da er die Rolle nicht für gut befand und er die Größe des Franchise unterschätzte. Im Rückblick gesteht er offen ein, wie falsch er lag.

Sorge um "Star Wars"-Spin-off unbegründet

Im gleichen Zuge versichert Harrelson, dass trotz des überraschenden Ausscheidens der Regisseure Phil Lord und Christopher Miller von dem "Han Solo"-Spin-off das Projekt keineswegs zum Scheitern verurteilt ist. Auch wenn er unumwunden zugibt, dass er ein großer Fan von Lord und Miller ist, bezeichnet er ihren Ersatz Ron Howard als einen "wundervollen Typen".

"Ich habe etwas darüber gelesen, dass Leute sich Sorgen über das Schicksal des ['Han Solo'-Spin-offs] gemacht haben. Ich würde mir keine Sorgen machen", beruhigt Harrelson die Fans. "Die Macht ist immer noch mit dem Film", versichert er ganz im Einklang mit dem Projekt.

Davon selbst überzeugen können wir uns allerdings erst ab dem 24. Mai 2018 in den heimischen Kinosälen. 

Neueste Artikel zum Thema 'Solo: A Star Wars Story'

close
Bitte Suchbegriff eingeben