Streaming-Dienst von Disney wird ein gewaltfreies Erlebnis

Schock: Der Disney-Streamingdienst wird keine Formate ab 16 Jahren im Programm haben.
Schock: Der Disney-Streamingdienst wird keine Formate ab 16 Jahren im Programm haben. (©Disney 2017)
Christin Ehlers Würde ein "König der Löwen"-Remake mit Benedict Cumberbatch notfalls aus eigener Tasche zahlen.

Mit großen Schritten schreitet Disney auf seinen eigenen Streaming-Dienst zu. Doch wer nun die Hoffnung hat, auf der Plattform bald die Disneyfilme inklusive aller Marvel-Blockbuster zu finden, dürfte enttäuscht werden.

Zunächst einmal wird der Streaming-Dienst von Disney vorerst nicht in Europa oder gar Deutschland zur Verfügung stehen. Wie es in einem exklusiven Bericht von Deadline heißt, will der Mäusekonzern zunächst in den USA starten. Weitere Länder werden erst später folgen. Na, toll!

Keine Chance für "Deadpool"

Falls Du nun dachtest, irgendwann zum Beispiel "Deadpool" oder ähnliche Filme mit dem US-amerikanischen R-Rating dort sehen zu können – daraus wird leider nichts. Der Streaming-Dienst wird ausschließlich Filme und Serie enthalten, die mit der Unternehmenskultur vereinbar sind. Sprich: keine Filme, die Gewalt zeigen beziehungsweise ab 16 sind.

"Deadpool" und Co. werden also nicht bei Disney zu sehen sein, sondern stattdessen auf Hulu verfrachtet. Dieses Streaming-Portal gehört ebenfalls zum riesigen US-Konzern.

Was passiert mit den Marvel-Serien?

Auch wenn Disney seine Zeichentrick-Klassiker von Konkurrenz Netflix abziehen will, wird es dennoch Inhalte geben, die dort bleiben. Wie zum Beispiel die Marvel-Serien "Jessica Jones", "Luke Cage" und Co.

Wie hoch die Abo-Gebühren für das Streaming-Portal von Disney werden werden, ist bisher noch unbekannt. Um jedoch mit Amazon, Netflix und Co. mithalten zu können, dürften die Preise nicht zu sehr abweichen. Im Gegenteil: Noch im November des vergangenen Jahres verkündete Disneys CEO Bob Iger, dass der neue Dienst sogar günstiger als die Konkurrenz werde.

Disney will nicht kleckern, sondern klotzen

Als US-Release wird derzeit der Herbst 2019 angepeilt. Bereits im ersten Jahr plant Disney, vier oder fünf Eigenproduktionen im Bereich Film sowie fünf TV-Serien zu entwickeln. Für eine Serie mit zehn Episoden rechnet der Konzern mit Kosten von 25 bis 35 Millionen US-Dollar. Aufwendig produzierte Serienformate könnten sogar mit 100 Millionen US-Dollar zu Buche schlagen. Disney hat also wahrlich Großes vor!

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Primetime

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben