News

"The Walking Dead" nervt Kult-Regisseur George A. Romero

George A. Romero kann der Erfolgsserie "The Walking Dead" nichts abgewinnen.
George A. Romero kann der Erfolgsserie "The Walking Dead" nichts abgewinnen. (©picture alliance / dpa, AMC 2016)

"The Walking Dead" hat inzwischen eine unfassbar große Fanbase. Wer auf Zombies steht, kommt an der AMC-Serie nicht vorbei. Doch es gibt jemanden, der den ganzen Hype überhaupt nicht gut findet:  Regisseur und Zombiefilm-Urgestein George A. Romero. Er ist sogar sauer auf "The Walking Dead".

Wenn es nach Romero geht, hätte es Serien wie "The Walking Dead" und Filme wie "World War Z" nie geben müssen. Sie haben das Genre kaputtgemacht, findet der US-amerikanische Filmemacher. Im Gespräch mit dem Branchenportal Indiewire lässt er deshalb ordentlich Dampf ab: "Und dann, ganz plötzlich, kam 'The Walking Dead'. Seitdem kann man keine Zombiefilme mit Substanz mehr machen. Es müssen immer Zombies sein, die Chaos und Verwüstung anrichten."

George A. Romero: Der Altmeister des Zombie-Horrors

Romero hatte sich mit Filmen wie "Die Nacht der lebenden Toten" (1968) oder auch "Land Of The Dead" (2005) einst einen Namen im Horrorgenre gemacht. Als Meisterstück des heute 76-Jährigen gilt "Zombie", auch bekannt als "Dawn of the Dead", aus dem Jahr 1978. In Romeros Gruselstreifen ging es nie nur um die Zerstörung und den Schaden, den die Untoten anrichteten. Er versuchte stets, mit seinen Filmen eine unterschwellige Botschaft zu vermitteln – etwas, das Mainstream-Produktionen wie TWD seiner Meinung nach gänzlich fehlt.

Keine Zombiefilme mit echtem Inhalt mehr?

"Wegen 'World War Z' und 'The Walking Dead' kann ich heutzutage keinen kleinen, gesellschaftspolitischen Zombiefilm mehr an den Mann bringen. Früher konnte ich das, und zwar auf Basis der Zombie-Action, in der ich meine Botschaften dann versteckte. Das geht jetzt nicht mehr."

Auch wenn George Romero offenbar Schwierigkeiten hat, Produktionsfirmen von seinen Filmen zu überzeugen – ganz weg vom Fenster ist der 76-Jährige noch lange nicht! Immerhin ist sein Klassiker "Die Nacht der lebenden Toten" bald in 4k zu sehen. Die restaurierte Version feiert am 5. November im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) Premiere.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben