News

"Thor: Ragnarok": Neuer Trailer zaubert Dr. Strange aus dem Hut

Damit haben die Marvel-Fans sicherlich nicht gerechnet: Bereits vor dem Kinostart des Sequels "Thor: Ragnarok", das im Deutschen den Titel "Thor: Tag der Entscheidung" trägt, gewährt ihnen der Comic-Gigant jetzt mit einem neuen Trailer einen Blick auf den Cameo-Auftritt von Dr. Strange alias Benedict Cumberbatch.

Schon in der Post-Credit-Szene von "Doctor Strange" trafen der Donnergott und der Oberste Zauberer erstmals aufeinander. In "Thor: Ragnarok" sollen der Titelheld (Chris Hemsworth) und Dr. Strange (Benedict Cumberbatch) nun ihr Wiedersehen feiern. Bereits mit dem aktuellen internationalen Trailer zum nahenden Marvel-Kracher erhalten die Fans allerdings den Eindruck, dass diese Reunion alles andere als ausgelassen und fröhlich ausfällt.

Eine düstere Zukunftsprognose …

Denn der Sorcerer Supreme schwebt prompt mit einer finsteren Warnung für den nordischen Gott heran. "Thor, ich erahne einen großen Wandel in deiner Zukunft", mahnt Dr. Strange seinen heldenhaften Kollegen. "Das Schicksal hat grässliche Pläne für dich, mein Freund." Doch Thor wäre nicht Thor, wenn er sich von solch einer Warnung einschüchtern lassen würde. Gelassen erwidert der hammerschwingende Hüne: "Ich habe grässliche Pläne für das Schicksal."

… erfüllt sich in "Thor: Ragnarok"

Im weiteren Verlauf verrät jedoch auch der neue Trailer: Der Sohn Odins hätte sich die Worte seines Kumpels besser zu Herzen genommen. Mit actionreichen Sequenzen, die zu großen Teilen bereits aus vorangegangenen Clips bekannt sind, wird die Ankunft der Todesgöttin Hela (Cate Blanchett) in Asgard sowie Thors Gefangennahme auf dem Planeten Sakaar geteasert. Dort trifft der Protagonist unter anderem auf den schrillen Grandmaster (Jeff Goldblum), die kriegerische Valkyrie (Tessa Thompson), seinen Bruder Loki (Tom Hiddleston) sowie seinen einstigen Avengers-Mitstreiter Hulk (Mark Ruffalo). Eine irrwitzige Rettungsmission beginnt.

Dieser Kollege hat es Chris Hemsworth angetan

Im wahren Leben war es dennoch nicht die Zusammenarbeit mit Dr. Strange alias Benedict Cumberbatch, die "Thor"-Star Chris Hemsworth geradezu magisch erschien. Im Interview mit Elle plauderte der Schauspieler aus, welcher Co-Star bei ihm jüngst Herzklopfen verursachte: "Guardians of the Galaxy"-Darsteller Chris Pratt. Er sei ungewöhnlich nervös gewesen, als er das erste Mal auf Pratt traf, so Hemsworth. "Ich weiß nicht warum. Er ist einfach so charismatisch und gut in dem, was er tut."

In "Thor: Ragnarok" muss der Donnergott trotzdem ohne Star-Lord auskommen. Das dritte "Thor"-Solo startet am 31. Oktober 2017 in den deutschen Kinos.

Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben