News

"Tomb Raider": So anders wird Alicia Vikanders Lara Croft

Sie sieht nur tough aus: Alicia Vikanders Lara Croft hat noch viel zu lernen.
Sie sieht nur tough aus: Alicia Vikanders Lara Croft hat noch viel zu lernen. (©Graham Bartholomew/Warner Bros. Entertainment Inc. and Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc. All Rights Reserved. 2017)

Nach Angelina Jolie darf im Reboot von "Tomb Raider" Alicia Vikander in die Rolle der abenteuerlustigen Archäologin Lara Croft schlüpfen. Ihre Version der ikonischen Figur wird sich jedoch wesentlich von den anderen Filmversionen des Videospielcharakters unterscheiden, lässt Vikander jetzt durchblicken.

Denn anders als die Heldin in den zwei Angelina-Jolie-Filmen der Reihe, verfüge die Lara im Reboot über keinerlei Erfahrung mit gefährlichen Abenteuern, so Vikander im Gespräch mit Entertainment Weekly.

Lara Croft hat im "Tomb Raider"-Reboot keine Erfahrung

"Sie hat all die leidenschaftlichen, toughen, neugierigen, intelligenten Züge" wie das Original, doch "wir haben all ihre Erfahrung entfernt", gibt Vikander Einblick in die Figur. So sei ihre Lara Croft noch nie auf einem Abenteuer gewesen. Stattdessen geht die Figur im Reboot einem normalen Job nach. Ihren tot geglaubten Vater schätzte sie als arroganten Geschäftsmann ein, doch das ändert sich, als sie auf einmal von neuen Informationen überwältigt wird.

"Das ist der Anfang", teasert Vikander das Abenteuer an, in dem sie sich auf die Suche nach ihrem verschollenen Vater macht. Gerade, dass "Tomb Raider" bei diesen Anfängen startet, habe Vikander an der Rolle gereizt. Außerdem erklärt die Oscarpreisträgerin, die bislang meist in Dramen und Indiefilmen zu sehen war : "Ich fühle mich emotional angezogen von Dingen, die sehr anders von dem sind, was ich zuvor gemacht habe." Eine Actionrolle zu spielen wäre für sie immer ein Kindheitstraum gewesen.

Vikander ist ein Fan von starken Frauen wie in "Wonder Woman"

Bestärkt in ihrer Rollenwahl fühlt sich Vikander zudem durch den derzeitigen Erfolg von "Wonder Woman" in den Kinos. Sie sei glücklich und traurig zugleich gewesen, als sie beim Kinobesuch innerlich dachte "Ich habe noch nie eine Frau wie diese auf der Leinwand gesehen." Sie spricht sich dafür aus, die Bedeutung, die "Wonder Woman" gewonnen habe, zu nutzen, um einen Wandel im Filmbusiness hervorzubringen. "Das muss nämlich passieren", schließt sie.

Ob ihre Lara Croft ähnliche Durchschlagskraft beweisen kann wie die DC-Heldin, können wir ab dem 15. März 2018 in den Kinos erkunden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben