menu

Verlässt Spider-Man das MCU? Marvel Studios & Sony beenden Kooperation

Einsam und verlassen? Spidey darf bald wohl nicht mehr im MCU mitmischen ...
Einsam und verlassen? Spidey darf bald wohl nicht mehr im MCU mitmischen ...

"Spider-Man: Far From Home" mauserte sich kürzlich zum erfolgreichsten Sony-Film aller Zeiten. Jetzt erschüttert eine Schock-Nachricht die Fans: Sony und Disneys Marvel Studios haben ihre Zusammenarbeit beendet. Die Marvel Studios waren als Co-Produzent maßgeblich am Erfolg der neuen Spidey-Filme beteiligt. Das Ende des Deals dürfte zudem das Aus für den Helden im Marvel Cinematic Universe (MCU) bedeuten.

Kevin Feige, seines Zeichens Präsident der Marvel Studios, wird künftig nicht mehr als Co-Produzent an Sonys "Spider-Man"-Filmen beteiligt sein. Diese traurige Nachricht bestätigte Sony Pictures selbst via Twitter.

"Wir sind enttäuscht, aber respektieren Disneys Entscheidung, Kevin Feige nicht mehr als leitenden Produzent unserer kommenden Live-Action-"Spider-Man"-Filme weitermachen zu lassen", heißt es in dem offiziellen Statement. Damit schiebt Sony die Schuld für das Ende der Kooperation eindeutig auf Marvel-Mutterkonzern Disney. Doch ganz so einfach scheint die Schuldfrage nicht geklärt.

Es geht um das liebe Geld ...

Der Bruch zwischen den Filmstudios ist US-Medien zufolge tatsächlich auf Uneinigkeit in den jüngsten Verhandlungen zurückzuführen. The Hollywood Reporter vermeldet, Disney habe auf eine Beteiligung sowohl an der Finanzierung als auch am Gewinn künftiger "Spider-Man"-Filme bestanden. Laut Deadline wollte das House of Mouse eine 50/50-Einigung für die Finanzierung und eine höhere Gewinnbeteiligung erreichen. Sony lehnte dieses Angebot ab. Das Studio, das die Rechte an allen "Spider-Man"-Charakteren hält, wollte den bestehenden Deal fortsetzen, nach dem Disney lediglich fünf Prozent der ersten Bruttoeinnahmen erhält. Damit war wiederum Disney nicht einverstanden.

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Sony scheint die Hoffnung allerdings noch nicht ganz aufgegeben zu haben, dass die Studios künftig noch einmal an den Verhandlungstisch zurückkehren. "Wir hoffen, dies ändert sich in der Zukunft. Aber wir verstehen, dass die große neue Verantwortung, die Disney Kevin Feige gegeben hat – inklusive all der neuen Marvel-Bestände –, es ihm nicht mehr erlauben, an Dingen zu arbeiten, die ihnen nicht gehören."

#SaveSpiderMan

Die Fans wiederum gehen bereits auf die Barrikaden. Das Hashtag #SaveSpider-Man trendet weltweit auf Twitter. Die Nutzer wollen um jeden Preis verhindern, dass Tom Hollands Spider-Man künftig nicht mehr in Disneys Marvel Cinematic Universe auftauchen kann. Schließlich lebten die letzten Solofilme "Spider-Man: Homecoming" und "Spider-Man: Far Frome Home" besonders von den Crossovern mit diversen Disney-Marvel-Charakteren wie Iron Man, Happy Hogan und Nick Fury.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Spider-Man: Far From Home

close
Bitte Suchbegriff eingeben