News

Warum wir Robin Williams nie in "Harry Potter" sehen durften

Robin Williams als Hagrid? Wäre der Schauspieler Brite gewesen, wäre das durchaus denkbar gewesen...
Robin Williams als Hagrid? Wäre der Schauspieler Brite gewesen, wäre das durchaus denkbar gewesen... (©picture alliance/AP Images 2011)

Kurios: Hollywoodstar Robin Williams wollte unbedingt eine Rolle in den "Harry Potter"-Filmen haben, Regisseur Chris Columbus aber lehnte ab – weil Williams kein Brite war.

Wäre die Castingpolitik für die "Harry Potter"-Filme nicht so streng gewesen, hätten wir vielleicht Robin Williams als Wildhüter Hagrid zu sehen bekommen. Wie Casting-Direktorin Janet Hirshenson der Huffington Post in einem Interview erzählte, hatte der 2014 verstorbene Hollywoodstar Regisseur Chris Columbus geradezu angefleht, ihm die Rolle des liebenswerten Halbriesen anzuvertrauen. Vergeblich.

Robin Williams als Hagrid: Am Pass gescheitert

Der Grund: Für die Produktion der Filmreihe durften nur britische Darsteller und Darstellerinnen engagiert werden. Robin Williams fiel als US-Amerikaner daher raus. Selbst ein Anruf bei Columbus konnte ihm nicht zur Rolle als Hagrid verhelfen. Sie ging schließlich an Robbie Coltrane, der laut Hirshenson auch die erste Wahl von Autorin J.K. Rowling war.

Auch Harry Potter musste unbedingt britisch sein

Hauptdarsteller Daniel Radcliffe verdankte sein Engagement in dem erfolgreichen Film-Franchise wohl ebenfalls teilweise der Herkunftsbegrenzung für den Schauspielcast, denn sie schaltete zumindest einen möglichen Konkurrenten aus: Liam Aiken ("Lemony Snicket – Rätselhafte Ereignisse"). Aiken hatte mit Chris Columbus bereits in "Stepmom" zusammengearbeitet und schaffte es als einziger US-Amerikaner zum Casting für die Rolle des Zauberlehrlings Harry Potter.  Bekanntermaßen durfte er sie aber nicht spielen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben