News

Wird "Justice League" der kürzeste Film im DC Extended Universe?

DCs Gerechtigkeitsliga rettet die Welt offenbar im Eiltempo.
DCs Gerechtigkeitsliga rettet die Welt offenbar im Eiltempo. (©Courtesy of Warner Bros. Pictures 2017)

Weniger ist mehr, dachten sich offenbar die Filmemacher bei DC: "Justice League" soll Berichten zufolge ein kurzes Vergnügen werden. Hatten frühe Stimmen noch behauptet, der Film würde es auf eine Laufzeit von satten zwei Stunden und 50 Minuten bringen, heißt es nun, der Blockbuster kratze gerade so an der Zwei-Stunden-Marke.

Lediglich 121 Minuten lang soll das Team-Abenteuer "Justice League" demnach über die Leinwand flimmern. Diese knappe Laufzeit macht den kommenden Film zum kürzesten Ableger des DC Extended Universe (DCEU) – eine Information, die Fandango-Editor Erik Davis nun via Twitter preisgab.

Heroic-Hollywood-Begründer Umberto Gonzales will sogar erfahren haben, dass "Justice League" es lediglich auf 119 Minuten bringt. Von offizieller Seite gab es allerdings noch keine Bestätigung dieser Laufzeit-Angaben.

"Justice League" bricht mit dem Überlänge-Trend

Sollte es allerdings bei den knapp zwei Stunden bleiben, würde sich DC damit von dem aktuellen Trend distanzieren, der Comicverfilmungen zuletzt immer länger werden ließ. So brachte es beispielsweise "Batman v Superman: Dawn of Justice" auf stolze drei Stunden und drei Minuten. Der bislang kürzeste Film des DCEU hingegen war David Ayers "Suicide Squad" mit zwei Stunden und 17 Minuten Laufzeit.

Dass ausgerechnet der DC-Allstars-Blockbuster "Justice League" diesen Wert nun unterbieten soll, dürfte Joss Whedons Überarbeitung des Materials geschuldet sein. Nachdem Regisseur Zack Snyder dem Film aus persönlichen Gründen den Rücken kehrte, übernahm der "Avengers"-Regisseur die Nachbearbeitung und straffte Snyders Werk offenbar durch einen radikalen Filmschnitt.

Cyborg stellt sich vor

Damit die Fans dennoch nicht das Gefühl haben, dass die eher unbekannten "Justice League"-Mitglieder im finalen Film zu kurz kommen, trumpft DC jüngst immer wieder mit Featurettes auf. Nach Aquaman steht aktuell Cyborg im Rampenlicht und Darsteller Ray Fisher selbst erläutert im Clip die Herkunft seines Charakters. Einen ausführlicheren Blick auf Cyborg soll es dann voraussichtlich 2020 geben, wenn der Held mit seinem eigenen Solo-Abenteuer im DCEU durchstartet.

Kinostart
Zunächst einmal sehen wir Cyborg und seine Kollegen jedoch in "Justice League". Der DC-Film läuft am 16. November 2017 in den deutschen Kinos an.

Neueste Artikel zum Thema 'Justice League'

close
Bitte Suchbegriff eingeben