menu

"Wonder Woman 3" wird wohl Patty Jenkins' letzter Film der Reihe

Die Powerfrau hinter "Wonder Woman": Patty Jenkins (links im Bild) hat die DC-Reihe zum Erfolg geführt.
Die Powerfrau hinter "Wonder Woman": Patty Jenkins (links im Bild) hat die DC-Reihe zum Erfolg geführt. Bild: © Clay Enos / Warner Bros. Entertainment 2017

Das Sequel "Wonder Woman 1984" ist noch nicht einmal in den Kinos gestartet, doch Regisseurin Patty Jenkins macht sich bereits Gedanken um einen möglichen dritten Teil rund um die DC-Heldin. In einem Interview verrät die Filmemacherin, dass "Wonder Woman 3" ihre letzte Arbeit an der Filmreihe sein wird – ganz sicher scheint sich Jenkins ihrer Sache aber nicht.

Nach "Wonder Woman 3" werde sie "wahrscheinlich" keinen weiteren Film rund um Diana Prince (Gal Gadot) mehr inszenieren, erklärt Patty Jenkins im Gespräch mit dem Magazin Geek! (via DCMovieNews2). Die vage Formulierung der Regisseurin deutet zwar darauf hin, dass ihr Abschied vom DC-Franchise noch längst nicht in Stein gemeißelt ist. Dennoch: Es könnte das finale Kapitel für Jenkins' Heldin sein. "Deshalb muss ich alles, was ich noch zeigen will, da rein packen. Das müssen wir uns gut überlegen."

Schon Teil 2 war "aufregend" für Jenkins

"'Wonder Woman 1984' gab mir die Chance, eine Menge Dinge zu tun, die ich im ersten Film nicht unterbringen konnte", schwärmt die Regisseurin. Keine Frage: Sie sei glücklich gewesen, im ersten Teil die Origin-Geschichte ihrer Titelheldin zu erzählen.

"Es war beinahe wie ihre Geburt, aber wir haben noch nicht wirklich gesehen, wozu sie fähig ist. Es ist aufregend für mich, sie auf dem Höhepunkt ihrer Kraft zu zeigen. Aber es ist auch sehr wichtig, dass sie ihren inneren Kampf bestreitet: Sie ist eine Göttin und versucht, der Menschheit zu helfen. Sie ist nicht nur jemand, der das Böse bekämpft. Sie versucht, den bösen Menschen zu zeigen, wie sie sich bessern können. Das ist ein interessantes Dilemma."

Spin-off in der Mache

Es ist bereits bekannt, dass "Wonder Woman 3" in der Gegenwart spielen soll und damit erneut in einer anderen Zeit, als seine beiden Vorgänger. Demnach wird Jenkins die Titelheldin durch drei unterschiedliche Epochen begleitet haben. Da erscheint es durchaus verständlich, sich anschließend neuen Projekten widmen zu wollen.

An dem geplanten Spin-off rund um die Amazonen von Themyscira, Wonder Womans Heimatinsel, ist Patty Jenkins offenbar dennoch beteiligt. Zwar will sie laut eigener Aussage nicht die Regie übernehmen, an der Entwicklung der Story wirkt die Filmemacherin aber mit.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Wonder Woman 1984

close
Bitte Suchbegriff eingeben