menu

11 versteckte Tricks für Google Chromecast

Der Google Chromecast ist eine echte Wunderwaffe.
Der Google Chromecast ist eine echte Wunderwaffe.

Google Chromecast ist ein beliebtes Gadget, das bereits an vielen Fernsehern einen HDMI-Port blockiert. Doch was kann die kleine Wunderwaffe eigentlich? Mit diesen Tipps und Tricks holst Du das Maximum auf Deinem Streaming-Stick!

1. Gäste sind Willkommen: Chromecast ohne WLAN

Ein Streaming-Stick ohne WLAN ist nutzlos, richtig? Falsch! Im Gast-Modus baut Google Chromecast nämlich sein eigenes kleines WLAN-Netz auf. So kannst Du weiterhin einige Funktionen nutzen. Gedacht ist der Gastmodus eigentlich dafür, dass Deine Besucher auch ohne Zugang zu Deinem WLAN Inhalte zum Stick senden können.

2. Vom PC auf den TV: Viele Wege führen zum Chromecast

[caption id="attachment_34323" align="alignnone" width="1024"]Plex kannst Du beispielsweise Deinen Rechner zum Mediencenter machen und Inhalte auf den Fernseher streamen. Ebenfalls praktisch ist das Chrome-Plugin Videostream. Hiermit kannst Du Videos bequem von Deinem PC oder Notebook auf die Mattscheibe bringen. Realisiert wird das mit einigen Tricks und Hilfe der Google Cast-Extension.

3. Chrome spiegeln und grenzenlos streamen

Bleiben wir kurz bei der Erweiterung Google Cast für den Browser Chrome. Damit kannst Du einzelne Tabs aus Chrome auf den Fernseher übertragen – so weit so klar. Doch denken wir das einmal etwas weiter. Beispielsweise gibt es immer noch viele, insbesondere kleinere, Video- und Streaming-Portale, die noch keine Google Chromecast-Unterstützung anbieten. Lösung: Auf dem PC in Chrome aufrufen, Cast-Knöpfchen drücken und auf dem großen Screen genießen. Mit dem Vollbildmodus funktioniert das noch besser.

4. Cast Away: Google Chromecast effizienter nutzen

Google Slidesfullscreen
Google Slides unterstützt jetzt auch Chromecast-Sticks.

Mit der gleichen Methode kannst Du den kleinen Stick auch professionell nutzen. Unsere Tipps: Google Präsentationen lässt Dich beispielsweise selbige direkt in Chrome anzeigen. Nun einfach den Chromecast einstöpseln, Tab übertragen und auf der Keynote der Größte sein! Das Gleiche funktioniert natürlich auch mit den Webansichten von Powerpoint, Prezi und Co.

5. Geld sparen mit exklusiven Angeboten

[caption id="attachment_30501" align="alignnone" width="1024"]offiziellen Webseite findest Du die entsprechenden Tipps.

6. Fast wie ein Ninja: Lautloses Streamen

Dass Du Musik, Videos und mehr dank Google Chromecast direkt auf den großen Bildschirm streamen kannst, ist längst klar. Lokale Daten oder Medien von Netzwerklaufwerken streamst Du beispielsweise mit der App LocalCast – und sie hat noch mehr Tricks auf Lager. Mit der App ist es nämlich möglich, das Video auf den Fernseher zu streamen, während der Ton auf dem Smartphone wiedergegeben wird. Was das bringt? Kopfhörer einstöpseln und schon bist Du in Deiner eigenen Welt! Mitbewohner haben ebenso Ruhe vor Dir wie Du vor Ihnen.

7. Spiegel Dich doch selbst!

Gut, mit Google Chromecast kannst Du also einzelne Tabs aus Chrome spiegeln. Ebenso wie den Bildschirminhalt Deines Smartphones – das wusstest Du sicherlich auch schon.  Ein weiterer unserer Tipps: Verbinden lässt sich das hervorragend mit Kameraaufnahmen. So kannst Du beispielsweise mit dem Handy knipsen, während Du den Fernseher als Sucher nutzt, denn der Inhalt wird live übertragen. Praktisch für Gruppenfotos, Handys mit schlechter Selfie-Cam und im Fotostudio.

8. Urlaubsbegleitung: Chromecast in den Koffer

Der neue Chromecast kommt als kleiner Puck daher.fullscreen
Der Chromecast eignet sich bestens als Reisebegleiter.

Der Chromecast ist klein und handlich – warum ihn also nicht auch mit in den Urlaub nehmen? Dort kannst Du ihn mit dem Hotel-WLAN verbinden und beinahe grenzenlos nutzen. Sollte die Unterkunft kein kabelloses Internet haben, kann ein Reiserouter Abhilfe schaffen. Und selbst ohne Internetverbindung können einige wenige Funktionen dank des Tricks mit dem Gastmodus weiterhin genutzt werden. Ob man seinen Urlaub vor dem Fernseher verbringen sollte, ist allerdings eine andere Frage.

9. Chromecast + Powerbank = Chromecast to go

Google Chromecast braucht eigentlich nur eines, um zu funktionieren: Strom. Aber was, wenn mal keine Steckdose in der Nähe ist? Kein Problem! Eine Powerbank erfüllt den Zweck. Der mobile Akku muss nicht einmal sonderlich groß sein, denn der Stomverbrauch des Chromecast ist verschwindend gering. Wenn uns jetzt noch Tricks für den Fernseher einfallen würden...

10. Spielen, Daddeln und Zocken

[caption id="attachment_29157" align="alignnone" width="1024"]Chromecast-Webseite oder bei Google Play.

11. Get Hard: Reset wenn nichts mehr geht

Wie jedes technische Gerät kann auch Google Chromecast mal den Geist aufgeben. In diesem Fall lohnt es sich, einen Hardreset durchzuführen. Mit diesen Tricks geht's: Dazu hältst Du den Knopf auf Google Chromecast – keine Sorge, es gibt nur einen einzigen – etwa eine halbe Minute lang gedrückt. Anschließend öffnest Du Die App und kannst den Chromecast zurücksetzen und neu konfigurieren.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Google Chromecast

close
Bitte Suchbegriff eingeben