Übersicht

"Game of Thrones": Alles, was Du über Weiße Wanderer wissen musst

Der Nachtkönig gilt als Anführer der Weißen Wanderer.
Der Nachtkönig gilt als Anführer der Weißen Wanderer. (©HBO 2017)

Intrigen in Königsmund? Daenerys' Drachen? In "Game of Thrones" ist dies angesichts der Bedrohung durch die Weißen Wanderer am Ende von Staffel 7 alles Kindergarten. Doch wer sind die vermeintlich unaufhaltbaren Bösewichte aus dem hohen Norden überhaupt? Wir bringen etwas Licht ins Dunkel.

Achtung, Spoiler!
Im folgenden Text gehen wir auf Ereignisse aus der Serie bis zum Finale von Staffel 7 ein. Du liest also auf eigene Gefahr weiter!

Wer sind die Weißen Wanderer?

Die Weißen Wanderer (Englisch: White Walker) werden in "Game of Thrones" schon früh als das absolute Böse etabliert – über die Hintergrundgeschichte und die Motive der mysteriösen Wesen erfährt man jedoch lange so gut wie nichts.

Bekannt ist aus den Sagen von Charakteren wie der Alten Nan lediglich, dass die Weißen Wanderer erstmals während der sogenannten "Langen Nacht" aus dem eisigen Norden nach Westeros kamen und Tod und Verderben brachten. Die ersten Menschen konnten die Weißen Wanderer schließlich zusammen mit den Kindern des Waldes zurückschlagen, nachdem sie herausgefunden hatten, dass die Gegner mit Drachenglas getötet werden können (was Samwell Tarly später erneut zufällig entdecken wird).

Der legendäre Azor Ahai soll dabei die sogenannte "Schlacht um die Dämmerung" angeführt haben. Nach dem Sieg über die Weißen Wanderer wurde zum Schutz die Mauer gebaut und die Nachtwache zu ihrer Verteidigung gegründet. Zum Beginn von "Game of Thrones" liegen diese Ereignisse aber bereits rund 8000 Jahre in der Vergangenheit und sind daher nur noch der Stoff für Mythen und Legenden.

In Staffel 6 Folge 5 "Das Tor/The Door" (Hodor!) wird schließlich ein interessantes Detail über die Geschichte der Weißen Wanderer enthüllt. In einer Vision erlebt Bran mit, wie die Kinder des Waldes den ersten Weißen Wanderer – den späteren Nachtkönig – erschufen, indem sie einem gefangenen Menschen einen Dolch aus Drachenglas ins Herz stießen. Blatt erklärt anschließend, dass die Kinder des Waldes in ihrem verzweifelten Kampf gegen die Menschen damals eine Waffe brauchten. Wie sich die Weißen Wanderer später der Kontrolle durch die Kinder des Waldes entziehen konnten, bleibt offen.

Wer gehört zu den Weißen Wanderern?

In "Game of Thrones" wurde bislang nicht geklärt, wie viele Weiße Wanderer es überhaupt gibt. Gesichert scheint lediglich, dass der Nachtkönig ihr Anführer ist. Begleitet wird er oft von anderen Weißen Wanderern, die wie der Nachtkönig ebenfalls eine Rüstung aus Schwarzem Leder tragen. Daneben gibt es auch noch Weiße Wanderer, die nur eine Art Lendenschurz tragen und ansonsten ihren skelettierten Oberkörper frei zur Schau stellen. Ob diese Weißen Wanderer einer anderen Kaste angehören, ist unklar.

Stärken und Schwächen der Weißen Wanderer

Stärken und Kräfte: Die Weißen Wanderer haben gleich mehrere Stärken, die sie im Kampf mit Menschen überlegen machen. So sind sie nicht nur größer und stärker als normale Menschen, sie können mit ihrer Berührung auch Dinge gefrieren und somit sogar Schwerter aus Stahl zerspringen lassen.

Außerdem tragen die Weißen Wanderer Waffen mit dünnen Klingen, die aus extrem scharfen Eiskristallen bestehen. Diese sind so kalt, dass sie ebenfalls normalen Stahl zerspringen lassen. Auch ihre Rüstungen können mit gewöhnlichen Waffen nicht durchdrungen werden.

Ihre größte Stärke ist aber sicherlich, dass sie tote Menschen, Tiere und sogar Riesen wiederbeleben und für sich kämpfen lassen können. In Staffel 4 Folge 4 "Eidwahrer/Oathkeeper" wurde zudem gezeigt, dass der Nachtkönig menschliche Babys sogar in Weiße Wanderer verwandeln kann. Auch wenn es nicht eindeutig geklärt ist, wie Weiße Wanderer "erschaffen" werden, so liegt die Vermutung nahe, dass dies nur durch die Berührung des Nachtkönigs geschehen kann.

Schwächen: Davon haben die Weißen Wanderer nur sehr wenige. Ihre einzigen bekannten Achillesfersen sind Drachenglas und Valyrischer Stahl – beides Dinge, die Weiße Wanderer töten können.

Was ist der Unterschied zu den Wiedergängern?

Manche Fans von "Game of Thrones" kommen bei den ganzen Untoten vielleicht etwas durcheinander, daher hier noch einmal die Klarstellung: Weiße Wanderer sind nicht das Gleiche wie Wiedergänger. Die Wiedergänger (im englischen Original "Wights") sind vielmehr getötete Menschen (oder Riesen oder Tiere), die von den Weißen Wanderern wieder zum Leben erweckt wurden. Anders als die Weißen Wanderer können Wiedergänger nicht nur mit Drachenglas/Valyrischem Stahl, sondern auch mit Feuer getötet werden.

Die Untoten scheinen zudem keine große Intelligenz zu besitzen, sondern sind eher Hüllen, die dem Befehl eines Weißen Wanderers folgen. Interessant: In Staffel 7 Folge 6 "Jenseits der Mauer" wurde enthüllt, dass anscheinend alle Wiedergänger sofort sterben, wenn ihr Meister getötet wird, der sie anfangs wiederbelebte.

Was bedeutet das Ende von Staffel 7 für die Zukunft?

Im Finale von Staffel 7 gelang den Weißen Wanderern in Folge 7 "Der Drache und der Wolf" das nicht für möglich Gehaltene: Der Nachtkönig zerstörte auf dem wiederbelebten Drachen Viserion einen Teil der Mauer, sodass die restlichen Weißen Wanderer zusammen mit ihrer Armee von Wiedergängern nach Westeros strömen können. Wie weit die Untoten in Staffel 8 kommen werden, ist natürlich noch offen. Sicher scheint nur, dass die finale Schlacht zwischen Menschen und Toten nun unausweichlich ist.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben