menu

"Game of Thrones"-Wissen: Alles Wichtige über die Maester

Maester werden in der Zitadelle ausgebildet.
Maester werden in der Zitadelle ausgebildet.

In der Welt von "Game of Thrones" nehmen die Maester die Rolle der gelehrten Ratgeber und weisen Wissenschaftler ein. Wir erklären, was hinter dem Orden steckt.

Achtung, Spoiler!
Im folgenden Text gehen wir auf Ereignisse aus der Serie bis zum Finale von Staffel 7 ein. Du liest also auf eigene Gefahr weiter!

Was ist die Aufgabe der Maester?

Die Maester von "Game of Thrones" sind in einem eigenen Orden organisiert und fungieren als Gelehrte und Weise in den Sieben Königslanden. Fast jeder Familiensitz in Westeros, egal wie klein, bekommt einen Maester zugeteilt, der als Ratgeber, Lehrer, Verwalter und Arzt dient. Zudem ist jeder Maester eines Schlosses für den Versand von Nachrichten mit trainierten Raben zuständig.

Von Maestern wird politische und familiäre Unabhängigkeit erwartet. Sie legen daher auch ihren Familiennamen ab, wenn sie dem Orden beitreten. Die Gelehrten tragen meist graue oder schwarze Roben mit weiten Ärmeln, in denen viele Taschen unterschiedlichster Größe eingenäht sind. Den Rang eines Maesters erkennt man an seiner Halskette aus unterschiedlichen Metallen: Je mehr Kettenglieder, desto höher ist der Rang des Maesters. Jedes Metall steht dabei für ein anderes Fachgebiet.

Wo werden die Maester ausgebildet?

Die Maester werden in der Zitadelle ausgebildet, einem riesigen Turm in der Stadt Altsass im Südwesten von Westeros. Zu Beginn ihrer Ausbildung sind sie Novizen, die niedrige Tätigkeiten wie das Leeren von Bettpfannen übernehmen müssen. Gleichzeitig müssen sie ein bestimmtes Fachgebiet studieren, bis sie dort eine Prüfung ablegen und ein entsprechendes Kettenglied schmieden können. Damit werden sie zu Akolythen.

Wenn Akolythen ihren Eid ablegen und Maester werden wollen, müssen sie einen speziellen Test durchlaufen. Dafür werden sie in einen dunklen Raum gesperrt und sollen dort eine Nacht lang Wache halten. Gleichzeitig sollen sie eine Glaskerze entzünden, was eigentlich unmöglich ist. Durch dieses Ritual sollen die angehenden Maester lernen, dass alles Wissen begrenzt ist.

Ein Erzmaester ist ein Maester, der auf einem Gebiet außergewöhnliches Wissen erlangt hat. Als Zeichen dafür erhält er eine Maske, einen Ring und einen Stab in dem Metall, das für sein Fachgebiet steht. Erzmaester bekommen zudem einen Sitz in der Konklave, dem Rat der Maester.

Großmaester ist ein Titel, der einem erfahrenen Maester verliehen wird, der in Königsmund dem König dient. Er wird von der Konklave bestimmt. In Königsmund erhält er automatisch einen Sitz im Kleinen Rat und er hat die Aufgabe, den König zu beraten.

Der Seneschal schließlich steht der Zitadelle für jeweils ein Jahr vor. Er wird per Los aus der Runde der Erzmaester ermittelt.

Game of Thrones Maester fullscreen
Die Zitadelle der Maester ist mit Millionen Büchern gefüllt.

Bekannte Maester in "Game of Thrones"

In "Game of Thrones" spielen diverse Maester eine wichtige Rolle beim Kampf um das Schicksal von Westeros. Hier eine Auswahl der wichtigsten Maester:

  • Großmeister Pycelle: Berater von Robert Baratheon, Joffrey Baratheon und Tommen Baratheon in Königsmund
  • Maester Luwin: Berater von Eddard Stark, Robb Stark und Bran Stark in Winterfell
  • Maester Aemon: Berater von Jeor Mormont und Jon Snow in der Schwarzen Festung der Nachtwache
  • Erzmeister Ebros: Ausbilder von Samwell Tarly in der Zitadelle
  • Maester Cressen: Berater von Stannis Baratheon auf Drachenstein
  • Qyburn: ehemaliger Maester, der von der Zitadelle geächtet wurde, da er Versuche an lebenden Menschen durchführte
  • Maester Wolkan: Nachfolger von Maester Luwin in Winterfell
  • Maester Caleotte: Berater von Prinz Doran Martell in Dorne

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Game of Thrones

close
Bitte Suchbegriff eingeben