Ratgeber

Heimkino mit Kurve: Das bringen Curved-Fernseher wirklich

Curved-Fernseher sind derzeit der neueste Technik-Schrei. Wir erklären, was wirklich in den Fernsehern mit Kurve steckt.
Curved-Fernseher sind derzeit schwer im Trend.
Curved-Fernseher sind derzeit schwer im Trend. (©CC: Flickr/Kārlis Dambrāns 2014)

Neben TV-Geräten mit 4K-Auflösung sind Curved-Fernseher derzeit der neueste Technik-Schrei. Die gekrümmten Displays sollen das TV-Erlebnis auch ohne 3D-Brille räumlicher machen und den Zuschauer geradezu ins Bild ziehen. Wir erklären, was wirklich in den Fernsehern mit Kurve steckt.

Was versteht man unter Curved-Fernsehern?

Den weltweit ersten Curved-Fernseher gab es bereits 1952 in New York zu bestaunen. Für den Massenmarkt gibt es die gekrümmten TV-Geräte allerdings erst seit dem Jahr 2013. Samsung und LG gehörten zu den ersten Herstellern, die Curved-Fernseher mit OLED-Technologie anboten. Inzwischen gibt es allerdings auch gebogene Geräte mit der günstigeren LED-Technik. Besonders hochpreisige Fernseher haben sogar biegsame Displays, bei denen der Nutzer selbst den Grad der Krümmung bestimmen kann. Wirklich marktreif sind diese Bendable-Fernseher allerdings noch nicht.

Welche Vorteile bringen die gebogenen Displays?

Curved-Fernseher sollen gegenüber normalen Flatscreens gleich mehrere Vorteile bringen. Zum einen versprechen die Hersteller ein räumlicheres und plastischeres TV-Erlebnis, das einen besseren Eindruck von Tiefe und Weite vermitteln soll. Außerdem sollen die konkav gekrümmten Screens auch noch Kontrast- und Farbverluste an den Rändern des Fernsehers minimieren. Die TV-Hersteller werben mit einem erweiterten Sichtfeld, was den Curved-Bildschirm größer wirken lassen soll, als er eigentlich ist.

Der erhoffte Effekt: Der Fernsehzuschauer fühlt sich dank des Curved-Geräts wie in einem kleinen Kino, das TV-Erlebnis wird deutlich intensiver. Mit einem 3D-Fernseher sollte das allerdings nicht verwechselt werden. Zudem haben alle Curved-Fernseher Ultra-HD-Auflösung, die viermal mehr Pixel als Full HD bietet.

Und welche Nachteile gibt es?

Curved-Fernseher bieten nur bei zentraler Sitzposition die versprochene Räumlichkeit. Bei seitlicher Betrachtung und je nach Blickwinkelstabilität kann es hingegen zu deutlichen Verzerrungen sowie Kontrast- und Farbverlusten kommen. Wer mit der ganzen Familie vor dem Fernseher Platz nehmen will, sollte also lieber ein gewöhnliches Flatscreen-Modell kaufen. Wer hingegen größtenteils alleine schaut, kann alle Vorteile eines gekrümmten Displays genießen.

Ein weiterer Nachteil: An der Wand können Curved-Fernseher aufgrund ihrer Biegung oftmals nur schwer befestigt werden. Und selbst wenn der krumme Screen mit einer Wandhalterung befestigt wird, geht die edle Optik durch die unschön abstehenden Ränder wieder verloren. Für einen Curved-Fernseher sollte daher stets genügend Platz auf dem TV-Schrank eingeplant werden.

Lohnt sich der Kauf eines Curved-Fernsehers schon jetzt?

Curved-Fernseher sind immer teurer als Flachbild-Geräte mit den gleichen technischen Daten. Ob man sich daher bereits jetzt einen gekrümmten Screen leisten will, hängt vor allem vom eigenen Geldbeutel ab. Während viele Tester bei Curved-Geräten durchaus einen besseren Räumlichkeitseffekt feststellten, ist beispielsweise Stiftung Warentest eher skeptisch. Bei einem großen Fernseher-Vergleichstest Ende November stellten die Experten fest, dass die Bildschirmkrümmung kaum Pluspunkte bei der Bildqualität bringe. Das ernüchternde Fazit: Der Curved-Look sei zumindest derzeit "eine reine Stilfrage". Der Testsieger war allerdings trotzdem ein Curved-Fernseher: der Samsung UE55H8090.

Zusammenfassung

  1. Curved-Fernseher gibt es als teure OLED-Geräte oder in der günstigeren LED-Variante. Bendable-Displays stehen bereits in den Startlöchern
  2. Curved-Fernseher sollen ein plastischeres Bild als normale Flachbildfernseher bieten und Kontrast- sowie Farbverluste an den Rändern minimieren
  3. Nur bei einer sehr zentralen Sitzposition können die gekrümmten Displays alle Stärken ausspielen - bei seitlicher Betrachtung kann es zu deutlichen Verzerrungen kommen
  4. Bei der Anschaffung eines Curved-Fernsehers solltest Du bedenken, dass die Geräte nur schwer an der Wand befestigt werden können und dort zudem unschön aussehen
  5. Noch scheiden sich bei Curved-Fernsehern die Geister: Die einen nehmen deutliche Vorteile war, für die anderen ist es nur eine "Stilfrage"

Beim Kauf eines neuen Fernsehers ist nicht nur die Entscheidung zwischen Curved-Display und Flachbild interessant. Grundsätzlich steht eine Entscheidung zwischen Plasma, LCD und LED auf dem Programm. Auch Smart-TV-Funktionen werden immer wichtiger. Das TV-Gerät sollte außerdem die richtigen Anschlüsse und die passende Auflösung haben. Für ambitionierte Heimkino-Fans lohnt sich der Kauf eines 3D-Fernsehers.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben