menu
Highlight

"Jerks": Die peinlichste Serie im deutschen Fernsehen

Christian Ulmen Fahri Yardim
Bereit machen zum Fremdschämen: Die Erlebnisse von Fahri Yardim und Christian Ulmen in "Jerks" sind an Peinlichkeit nicht zu übertreffen!

Kaum war die dritte "Jerks"-Staffel online, habe ich sie verschlungen. Wann es mit Christian Ulmen und Fahri Yardim in Staffel 4 weitergeht, weiß ich nicht. Aber so viel sei gesagt: Falls Du noch nicht in diese kompromisslose Serie hineingeschaut hast, musst Du das unbedingt nachholen!

"Happiness", "Volker", "Blütezeit" oder "Griebnitzsee" – bei solchen Episodentiteln kommt niemand im Entferntesten auf die Idee, dass sich dahinter die wohl größten Fremdschäm-Momente der deutschen Fernsehgeschichte verbergen (Scripted-Reality-Formate seien an dieser Stelle ausgeklammert). Die einzelnen Episoden entfalten einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann – so gerne man es vielleicht auch möchte.

Wer braucht schon ein Drehbuch

"Die geschilderten Ereignisse beruhen auf wahren Begebenheiten", heißt es zu Beginn jeder Folge. Zwar werden die gezeigten Szenen sicherlich nicht eins zu eins so passiert sein, doch ich wage zu behaupten, dass fast überall ein Fünkchen Wahrheit drinsteckt. Das betonen auch die Hauptdarsteller Christian Ulmen und Fahri Yardim immer wieder.

Ein wirkliches Drehbuch existiert nicht. Es wird lediglich auf einer halben Seite skizziert, was in einer Folge passiert – der Rest wird komplett improvisiert. Das führt immer wieder zu den absurdesten Szenarien, die man sich nur vorstellen kann. Es ist manchmal wie ein Verkehrsunfall: Man will nicht hinsehen, kann aber auch nicht wegschauen.

Ulmen und Yardim, die Impro-Könige

Auch in Staffel 3 gibt es viele solcher Momente. Im Grunde geht es in jeder Season von "Jerks" um die Freundschaft zwischen Christian Ulmen und Fahri Yardim sowie den Beziehungen der beiden. Anders als im echten Leben ist Christian Ulmen in der Serie von Collien Ulmen-Fernandes getrennt, die Kinder sieht er an den Wochenenden. Seine aktuelle Freundin heißt Emily.

Fahri Yardim wohnt mit seiner langjährigen Freundin Phelline in der gleichen Straße wie Christian. Die besten Freunde verbringen viel Zeit miteinander und zu viert mit ihren Partnerinnen. Dabei kommt es immer wieder zu unfassbar unangenehmen Begegnungen und Situationen, bei denen man als Zuschauer sein Gesicht einfach nur ganz tief ins Sofakissen pressen möchte. Oder es schwirren Gedanken wie "Das hat er jetzt nicht wirklich getan!" durch den Kopf.

Christian Ulmen Fahri Yardim fullscreen
Fahri Yardim und Christian UImen sind die Meister der Impro-Sitcom.
Christian Ulmen Fahri Yardim fullscreen
Alles "basiert auf wahren Begebenheiten" ... Is' klar!
Christian Ulmen Fahri Yardim
Christian Ulmen Fahri Yardim

"Fisch ist schwules Fleisch": Staffel 3 fordert einiges an Toleranz

In Staffel 1 und 2 gab es schon viele Momente, die hart an der Grenze des Erträglichen waren. Staffel 3 legt noch eine Schippe drauf. Was Fremdschämen in Film und Fernsehen angeht, attestiere ich mir eine sehr hohe Toleranzschwelle. Doch bei den neuen Folgen war selbst ich ein ums andere Mal sprachlos ...

Ich möchte an dieser Stelle nicht groß spoilern, aber die dritte Folge "Babas Tod" sowie die beiden finalen Episoden "Shalom" und "Rausch" sind zum Teil echt starker Tobak. Bereits im Vorfeld erklärte Christian Ulmen: "Die dritte Staffel wird endlich richtig peinlich, dunkel und gemein." Er hat recht behalten!

Ganz ohne Kritik geht's auch nicht

Allerdings hakt es auch mitunter in Staffel 3. Einige Entscheidungen waren für mich einfach nicht nachvollziehbar. Hier sei erneut Folge 3 erwähnt. Ich werde nichts spoilern, aber Fahris Reaktion auf Christian hat mich enttäuscht. Ich hätte sie in der Form absolut nicht erwartet.

Auch wurde ein Handlungsstrang in Staffel 3 einfach fallen gelassen. Stichwort: Blümchen. Hier hoffe ich, dass es weitere Geschichten dazu geben wird – dann in Staffel 4.

Christian Ulmen Fahri Yardim fullscreen
Sie sehen so unschuldig aus. Doch der Schein trügt ...
Christian Ulmen Fahri Yardim fullscreen
In den "Jerks"-Episoden folgt ein Fremdschämmoment auf den nächsten ...
Christian Ulmen Fahri Yardim
Christian Ulmen Fahri Yardim

"Jerks" gibt's gratis im Netz

Regulär im Free-TV läuft "Jerks" zwar nicht, das macht aber nichts: Alle drei Staffeln stehen auf dem neuen Streamingportal Joyn (ehemals 7TV) zum Streaming bereit. Eine Registrierung oder ein kostspieliges Abo ist nicht nötig. Wer Staffel 3 oder gar die gesamte Serie noch nicht gesehen hat, sollte unbedingt mal einen "Jerks"-Marathon einlegen.

Fazit: Kein Ende in Sicht – zum Glück

In meinen Augen haben sich Fahri Yardim, Christian Ulmen und das gesamte "Jerks"-Team in Staffel 3 selbst übertroffen. Wer dachte, Staffel 1 und 2 könnten nicht getoppt werden, wird von den neuen Folgen eines Besseren belehrt. Es gibt Momente, die seelisch schmerzen. Ganz vorn dabei ist das Finale der dritten Staffel. Ich bin wirklich gespannt, wie das in Staffel 4 (die es offenkundig geben wird) weitergesponnen wird.

Sollte Deine Toleranz in Sachen Fremdschämen nicht besonders hoch sein, hast Du jetzt die perfekte Gelegenheit, daran zu arbeiten.

Sendehinweis
Alle drei "Jerks"-Staffeln stehen via joyn.de zum Abruf bereit – legal und ohne Extrakosten. ProSieben zeigt die dritte Staffel im Herbst 2019 im Free-TV. Konkrete Daten werden noch bekannt gegeben.

Das sagt Christin:
In meinen Augen gibt es nichts Besseres im deutschen Fernsehen ... Einschalten ist Pflicht!
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Comedy

close
Bitte Suchbegriff eingeben