Ratgeber

Soundbar an TV anschließen: So einfach geht's

Großartiger Sound für jeden Fernseher: So schließt Du eine Soundbar an das TV-Gerät an.
Soundbars werden am einfachsten per HDMI mit dem Fernseher verbunden.
Soundbars werden am einfachsten per HDMI mit dem Fernseher verbunden. (©Facebook/Sonos 2014)

Kompakte Soundbars sind die kostengünstige Alternative zu wuchtigen Surround-Anlagen. Diese kosten viel Geld und benötigen oft noch mehr Platz. Die Verbindung der Soundbars mit dem heimischen TV ist dabei meist ganz einfach. Wir sagen, wie's geht.

Generell kann man eine Soundbar auf mehrere Arten an den Fernseher anschließen. Qualitativ macht es aber durchaus einen Unterschied, welche Möglichkeit der Verbindung Du wählst. Die beste Variante ist der Anschluss via HDMI, dahinter folgt die Toslink-Verbindung und analoges Stereo bietet die schwächste Qualität.  Wir stellen die drei Optionen kurz vor.

Soundbar via HDMI mit dem Fernseher verbinden

Nahezu jedes aktuelle TV-Modell hat heutzutage mehrere Anschlussmöglichkeiten. HDMI kennt jeder: Einfach den HDMI-Ausgang der Soundbar mit dem entsprechenden Eingang am Fernseher verbinden. Der ist mit den Buchstaben "ARC" gekennzeichnet, wobei die Abkürzung für Audio Return Channel steht. Damit gibt die Soundbar die Audioquelle wieder, die an den Fernseher angeschlossen ist. Und, wie eingangs erwähnt: Die HDMI-Verbindung liefert die beste akustische Qualität, sollte also stets Deine erste Wahl sein.

Anschluss mit dem optischen Toslink-Kabel

Sollte die Soundbar wider Erwarten keinen HDMI-Anschluss besitzen, stehen digitale Schnittstellen zur Verfügung. Unterschieden wird zwischen einer koaxialen Cinch-Buchse und einer optischen Toslink-Verbindung. Die ist leicht zu erkennen an der Beschriftung "Optical". Störendes Brummen sollte damit ausgeschlossen sein. Trotzdem liefert diese Art des Anschlusses keinen ganz so präzisen und wuchtigen Raumklang wie HDMI.

Verbindung mit analogem Stereo

Die Soundbar an Stereo-Cinch-Buchsen anzuschließen, stellt eher eine Notlösung dar und dürfte audiophilen Film- und Musikfreunden Bauchschmerzen bereiten. Für digitalen Surround-Sound ist diese Art der Verbindung nicht geeignet, da sie das Tonsignal nur analog überträgt. Geht es nicht anders, werden die Geräte über die rot und weiß gekennzeichneten Stereo-Anschlüsse verbunden. Die beiden Farben stehen dabei für den rechten und den linken Kanal.

Noch mehr Tipps zum Aufbau und der richtigen Platzierung einer Soundbar findest Du in diesem Ratgeber.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben