Ratgeber

TV-Wandhalterungen: Welche Unterschiede gibt es?

Wandhalterungen für Flachbildfernseher gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Doch worauf ist bei der TV-Befestigung zu achten?
Starre TV-Wandhalterungen sollten auf Sichthöhe angebracht werden.
Starre TV-Wandhalterungen sollten auf Sichthöhe angebracht werden. (©Grundig Intermedia GmbH 2014)

Der neue Flachbildfernseher ist endlich da – doch wohin mit dem guten Teil? Per Wandhalterung lassen sich moderne TV-Geräte platzsparend und sicher aufhängen. Allerdings gibt es verschiedene Systeme, die nicht nur unterschiedlich viel kosten, sondern auch unterschiedlich flexibel sind – von starren über neigbaren bis zu voll beweglichen Wandhalterungen. Wir geben einen Überblick über deren Vor- und Nachteile.

Starre Wandhalterungen auf Augenhöhe anbringen

Mit einer starren TV-Halterung hängt der Fernseher wie ein Gemälde an der Wand. Das heißt, er kann nicht mehr gedreht oder geneigt werden. Daher muss er bereits bei der Montage ideal ausgerichtet werden. Um optimal sehen zu können, sollte sich die Mitte des Fernsehers in etwa auf Augenhöhe befinden. Das lässt wenig Spielraum bei der Raumgestaltung. Dafür sind starre TV-Wandhalterungen in der Regel vergleichsweise preiswert und einfach zu montieren.

Neigbare TV-Halterungen erfordern Präzision bei der Montage

Etwas variabler sind neigbare Wandhalterungen für den Flachbildfernseher. Fällt die Wahl auf ein solches Modell, darf der TV etwas höher angebracht werden. Denn hier kann das Bild anschließend nach unten gekippt werden. Bei der Montage ist darauf zu achten, dass Du Deinen Kopf beim Fernsehen nicht in den Nacken legen musst. Zudem sollten sich die Befestigungspunkte vertikal genau in Waage befinden. Ansonsten hängt der Fernseher anschließend schief. Die Stiftung Warentest weist zudem darauf hin, dass neigbare Wandhalterungen keine Kabelführung bieten. Die Kabel hängen ungebündelt an der Wand.

Voll bewegliche Modelle punkten mit der größten Flexibilität

Am flexibelsten erwiesen sich in einem Test der Stiftung Warentest die voll beweglichen TV-Wandhalterungen. Das ist so weit keine Überraschung, da sie je nach Modell um bis zu 270 Grad schwenkbar, ausfahrbar und zudem meist stufenlos neigbar sind. Einarmige sind dabei noch flexibler als zweiarmige Halterungen. In der Regel sind auch Kabelführungen bereits im Lieferumfang enthalten. Kabelsalat hinter der TV-Halterung gibt es daher nicht. Die Montage voll beweglicher Modelle stellt handwerklich Ungeübte jedoch vor die größte Herausforderung im Vergleich der drei unterschiedlichen Systeme. Mit bis zu 200 Euro sind sie zudem die teuerste Alternative.

Sicher sind alle Wandhalterungen, einfach zu montieren aber nicht

Die gute Nachricht der Stiftung Warentest: Keine der TV-Wandhalterungen fiel im Test von der Wand oder brach ab. Richtig montiert halten die Produkte auch teure Fernseher sicher fest. Unterschiede zwischen den einzelnen Produkten traten insbesondere bei Montage, Funktion und Verarbeitung zutage. Dabei schnitten nicht die teuersten Produkte am besten und die billigsten am schlechtesten ab. Wer sich für eines der drei Systeme entscheidet, sollte sich daher insbesondere mit der Montageanleitung befassen. Wer sich unsicher ist, holt sich am besten professionelle Hilfe ins Haus.

Vesa-Standards für die einheitliche Befestigung

Vor dem Kauf einer TV-Wandhalterung lohnt sich darüber hinaus eine kurze Prüfung, ob das Produkt einem Vesa-Standard (Video Electronics Standards Association) entspricht. Dann passen die Halterungen zu Fernsehern mit Gewindelöchern in genormten Abständen auf der Rückseite. Einige Marken, zum Beispiel der TV-Hersteller Loewe, unterstützen keine Vesa-Standards. Fernseher dieser Hersteller können daher nur mit Wandhalterungen desselben Herstellers kombiniert werden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben