Ratgeber

WLAN-Lautsprecher optimieren: Gängige Störquellen beseitigen

Wir helfen bei Problemen mit dem WLAN-Lautsprecher.
Wir helfen bei Problemen mit dem WLAN-Lautsprecher. (©Sonos 2015)

WLAN-Lautsprecher sind stark im Kommen: kein nerviger Kabelsalat, einfache Kopplung mit dem Smartphone oder Tablet und dazu noch ein tolles Klangverhalten. Doch was tun, wenn der Empfang gestört wird?

WLAN- sowie Bluetooth-Lautsprecher profitieren von einer stabilen Netzwerkverbindung. Wenn diese durch externe Faktoren gestört wird, kann es zu Problemen bei der Audiowiedergabe kommen, oder die Kopplung mit den Geräten ist nicht mehr ohne Weiteres möglich. Daher empfiehlt es sich, die potenziellen Störfaktoren schnellstmöglich zu identifizieren und zu beheben. Wir stellen einige Ursachen für Störungen vor und geben Tipps, wie diese behoben werden können.

1. Andere Geräte könnten Empfang stören

Elektronische Geräte wie etwa Mikrowellen, schnurlose Telefone oder Festnetz-Telefonstationen können den Betrieb von WLAN-Lautsprechern beeinträchtigen. Auch andere per Funk betriebene Geräte sind Störquellen. Daher sollten die WLAN-Lautsprecher möglichst etwas weiter weg von anderen Geräten aufgestellt werden. Um auszuschließen, dass es an der WLAN-Verbindung und nicht etwa am Lautsprecher selbst liegt, ist es ratsam, eine Audioquelle per Kabel (3,5 Millimeter-Anschluss) mit den Lautsprechern zu verbinden und zu überprüfen, ob die Störung bei der Wiedergabe ebenfalls auftritt. Durch das Ausschalten von eventuell störenden Geräten kann getestet werden, ob sich der Empfang dadurch verbessert.

2. Funkkanal könnte überladen sein

WLAN-Lautsprecher verbinden sich mit dem kabellosen Netz in der Wohnung. Der Router, der das WLAN-Signal sendet, funkt dabei auf einem bestimmten Kanal. Standardmäßig ist das allerdings meist derselbe Funkkanal, was dazu führt, dass auch andere Nutzer in der Umgebung über diesen ins Internet kommen. Bei zu vielen Nutzern kann das Funknetzwerk dann überlastet sein. Im Einstellungen-Menü des Routers kannst Du den Funkkanal jedoch anpassen. Um herauszufinden, welcher Kanal weniger bevölkert ist, empfiehlt sich der Einsatz eines Tools wie etwa "InSSIDer", mit dem das WLAN optimiert werden kann.

3. Standort beachten

Wände, Möbel oder andere physische Barrieren können ebenfalls dazu führen, dass der Empfang von WLAN-Boxen gestört wird. Je nach Material werden die Funksignale mehr oder weniger aufgehalten. Holz oder Plastik beispielsweise stellt kein größeres Hindernis für Funksignale dar. Wenn sich der WLAN-Router dagegen in einem anderen Raum als die Lautsprecher befindet, wird das Signal durch die Wand deutlich abgeschwächt. Es kann also hilfreich sein, den Router an einem anderen Platz aufzustellen. Ebenfalls empfehlenswert ist der Einsatz von WLAN-Verstärkern, auch als WLAN-Repeater bekannt. Falls WLAN-Boxen in einem anderen Zimmer als der Router aufgestellt sind, wird durch diese Gadgets das Signal verstärkt und ermöglicht so einen problemlosen Betrieb.

4. Zu viele Köche verderben den Brei

Wehr über mehrere WLAN-Geräte verfügt, sollte bei Problemen ausprobieren, einige der Geräte aus dem WLAN abzumelden. Dies könnte die Belastung des Funknetzwerks reduzieren und somit wieder für einwandfreie Wiedergabe sorgen. Wie auch bei den anderen Tipps gilt generell: Durch sorgsames Austesten kann die Quelle von Störungen mittels Ausprobieren festgestellt werden.

Zusammenfassung

  1. Der Standort ist entscheidend: Vermeide es, die WLAN-Lautsprecher und den Router in unterschiedlichen Zimmern aufzustellen
  2. Sollte es nicht anders gehen, ergänze die WLAN-Verbindung durch Repeater
  3. Stelle mit einer Kabelverbindung sicher, dass die Störungsquelle nicht der Lautsprecher selbst ist – zum Beispiel aufgrund eines technischen Defekts
  4. Prüfe, ob der Funkkanal überlastet sein könnte
  5. Schalte im Zweifelsfall andere WLAN-Geräte ab, da sie die Verbindung zwischen Lautsprecher und Router beeinträchtigen können
Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben