menu

"Die Mumie"-Filmkritik: Lasst sie doch einfach schlafen

Geheimnisvolle Fracht: In "Die Mumie" wird Prinzessin Ahmanet wieder zum Leben erweckt.
Geheimnisvolle Fracht: In "Die Mumie" wird Prinzessin Ahmanet wieder zum Leben erweckt.

Mit "Die Mumie" beginnt das sogenannte "Dark Universe". Ob der Film ein würdiger Einstieg in die Welt der klassischen Monstergeschichten von Frankenstein und Co. geworden ist, liest Du in unserer Filmkritik.

Mumien machen immer Ärger: Die Story

Nick (Tom Cruise) ist im Hauptberuf eigentlich Fernmeldesoldat bei der US Army. Für sein Hobby und Nebenberuf – Grabräuber und Schatzsucher – ist das ziemlich praktisch, denn er kommt mit seinem Kumpanen Chris (Jake Johnson) an geschichtsträchtige Orte, die großen Reichtum versprechen. Bei seiner aktuellen Mission im ehemaligen Mesopotamien stößt er allerdings auf einen Schatz, der lieber verborgen geblieben wäre: den Sarkophag der bösen Prinzessin Ahmanet (Sofia Boutella). Die wurde vor ein paar Tausend Jahren von ihren ägyptischen Zeitgenossen wegen ihrer beispiellosen Niederträchtigkeit lebendig mumifiziert und begraben. Und wie es wütende Mumien nun mal so an sich haben, hat sie keine guten Pläne in der schönen neuen Welt ...

Die Sache mit den Remakes

Mit Remakes ist das immer so eine Sache. Sie lassen das Original schlecht dastehen, weil man sich fragt: "Oh, waren sie nicht zufrieden damit und wollen es nun besser machen?" Und das Remake selbst steht sowieso schlecht da, weil es nun mal keine besondere Kreativleistung darstellt, etwas Altes noch mal aufzuwärmen.

Das kann zum Problem werden, muss es aber nicht. Es gibt genügend Beispiele von Remakes, die wirklich gut gelungen und sinnvoll sind. "True Grit" (2010), "Departed – Unter Feinden" (2006), "Casino Royale" (2006) – all diese Filme waren (auch wenn viele es nicht wissen) Remakes. Sie alle haben es tatsächlich besser gemacht als das Original.

"Die Mumie" aus dem Jahr 1999 mit Brendan Fraser und Rachel Weisz war übrigens auch ein Remake des gleichnamigen Horrorfilm-Klassikers aus dem Jahr 1932. "Die Mumie" 2017 – der Film, um den es eigentlich heute gehen soll – ist also das Remake eines Remakes. Ein Reremake. Und wegen unseres ausgiebigen Ausflugs in die Welt der Remakes ahnst Du es vielleicht bereits: Es gibt nicht allzu viel Positives zu berichten.

Als Schatzjäger bereisen Nick Morton (Tom Cruise, l.) und Chris Vail (Jack Johnson, r.) ferne Länder. fullscreen
Als Schatzjäger bereisen Nick Morton (Tom Cruise, l.) und Chris Vail (Jack Johnson, r.) ferne Länder.
Dabei treffen sie auf die rachsüchtige Prinzessin Ahmanet, die sie in einem Sarkophag vorfanden. fullscreen
Dabei treffen sie auf die rachsüchtige Prinzessin Ahmanet, die sie in einem Sarkophag vorfanden.
Morton und Jenny (Annabelle Wallis, r.) müssen sich in Acht nehmen. fullscreen
Morton und Jenny (Annabelle Wallis, r.) müssen sich in Acht nehmen.
Als Schatzjäger bereisen Nick Morton (Tom Cruise, l.) und Chris Vail (Jack Johnson, r.) ferne Länder.
Dabei treffen sie auf die rachsüchtige Prinzessin Ahmanet, die sie in einem Sarkophag vorfanden.
Morton und Jenny (Annabelle Wallis, r.) müssen sich in Acht nehmen.

Startschuss zum "Dark Universe"

Fangen wir trotzdem mit den guten Nachrichten an: "Die Mumie" von 2017 ist, wie sein Vorgänger, kurzweilige Kinounterhaltung für zwischendurch. Es ist weder ein besonders schlechter, noch ein besonders guter Film. Wer einfach nur unterhalten werden und Popcorn mampfen möchte, kann mit diesem Film nichts falsch machen. Der interessanteste Aspekt ist jedoch sicherlich, dass dieser Film mit dem "Dark Universe" eine ganze Filmreihe einläutet – analog zum Marvel Cinematic Universe, DC Extended Universe oder Warners Monsterverse. Immerhin schafft es "Die Mumie", Neugierde zu wecken auf das, was da noch kommt. Insbesondere Russell Crowe in seiner Rolle als Dr. Jekyll aka Mr. Hyde verspricht, interessant zu werden.

Schau mir in die Augen: Prinzessin Ahmanet sorgt in der heutigen Welt für Angst und Schrecken. fullscreen
Schau mir in die Augen: Prinzessin Ahmanet sorgt in der heutigen Welt für Angst und Schrecken.
Russell Crowe hat seinen ersten Auftritt als Dr. Henry Jakyll. Das "Dark Universe" sieht noch einen Solo-Film für ihn vor. fullscreen
Russell Crowe hat seinen ersten Auftritt als Dr. Henry Jakyll. Das "Dark Universe" sieht noch einen Solo-Film für ihn vor.
Schau mir in die Augen: Prinzessin Ahmanet sorgt in der heutigen Welt für Angst und Schrecken.
Russell Crowe hat seinen ersten Auftritt als Dr. Henry Jakyll. Das "Dark Universe" sieht noch einen Solo-Film für ihn vor.

Wenig Horror, mehr Humor

Darüber hinaus bleibt der Film trotz seiner Horrorthematik erstaunlich wenig schockierend. Die Untoten sind lahm, der Plot vorhersehbar und irgendwie wirkt alles zu dick aufgetragen, als dass man es wirklich ernst nehmen und Gänsehaut verspüren könnte. So punktet "Die Mumie" paradoxerweise vor allem mit seiner stellenweise wirklich guten Situationskomik. Mehr Spannung wäre bei einem Film, der eine verheißungsvoll klingende Reihe wie das "Dark Universe" einläutet, wünschenswert gewesen. Aber so ist das nun mal mit den Remakes – sie glänzen in der Regel nicht mit Überraschungen.

"Die Mumie": Fazit

"Die Mumie" hat mit den klassischen Schwächen eines Remakes zu kämpfen: Es gibt wenig Überraschungen und nichts wirklich Neues. Dafür gibt es ein bewährtes Erfolgsrezept, das auch in der Neuauflage funktioniert – zumindest, wenn man nicht mehr als bloßes Popcorn-Entertainment erwartet.

TURN ON-Wertung: 2,5/5

Die Mumie
Die Mumie
  • Datenblatt
  • Originaltitel
    The Mummy
  • Produktionsland/-jahr
    USA 2017
  • Genre
    Action, Abenteuer, Fantasy
  • Besetzung
    Tom Cruise, Sofia Boutella, Annabelle Wallis
  • Regie
    Alex Kurtzman
  • Kinostart (D)
    08.06.2017
TURN ON Score:
2,5von 5
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Die Mumie

close
Bitte Suchbegriff eingeben