menu

"The Defenders": Alles zum TV-Crossover von Marvel

"The Defenders": Superhelden-Team der Marvel-Serien.

Mit "The Defenders" bringt Marvel die New Yorker Serienhelden zusammen: Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage und Iron Fist beschützen gemeinsam ihre Stadt. Wie sich das etwas unfreiwillige Team dabei schlägt, erfährst Du hier.

Bereits vor dem Start von "Daredevil" mit Charlie Cox ("Der Sternwanderer") war klar: Die vier auf Netflix erscheinenden Comicverfilmungen im Serienformat sollten in einem gemeinsamen Serien-Event zum ultimativen Marvel-Crossover werden. Sowohl der rote Teufel von Hell's Kitchen als auch die von der Kritik gefeierte "Jessica Jones" (Krysten Ritter, "Apartment 23"), Harlems Held "Luke Cage" (Mike Colter, "Good Wife") sowie "Iron Fist" (Finn Jones, "Game of Thrones") gehen 2017 als "Street-Level"-Superhelden-Team auf Verbrecherjagd.

Staffel 1: "The Defenders" beschützen New York

Analog zu Marvels Avengers, die auf der Kinoleinwand in kosmischem Ausmaß für das Gute kämpfen, sorgen "The Defenders" auf dem kleineren Bildschirm für Recht und Ordnung. Im Voraus ließen die Showrunner Doug Petrie ("Buffy – Im Bann der Dämonen") und Marco Ramirez ("Da Vinci's Demons"), die zusammen schon für die zweite Staffel von "Daredevil" zuständig waren, nur wenig verlauten, doch mittlerweile durften die Fans ihre Heldentruppe in Aktion erleben – auch wenn die ersten Folgen die Anhänger zunächst weiter auf die Folter spannten.

Die Handlung von "The Defenders" setzt vor der dritten Staffel von "Daredevil" an, und wie wir uns erinnern, war der Konflikt mit den mysteriösen Ninjas der "Hand" am Ende von Staffel 2 längst nicht gelöst. Abgesehen davon drehte sich auch die erste Staffel von "Iron Fist" um den Konflikt mit der "Hand" und so ist es auch Danny Rand, der als Erstes erkennen muss, dass er der geheimnisvollen Organisation allein nicht gewachsen ist.

Zunächst geraten jedoch alle Helden auf sich gestellt in die Schusslinie und treffen mehr oder wenig zufällig aufeinander. So nimmt Jessica Jones widerwillig den Fall eines vermissten Architekten an und handelt sich Ärger mit der Polizei ein, woraufhin Matt Murdock ihren Fall als Anwalt annimmt. Luke Cage kommt unterdessen aus dem Gefängnis. Bei dem Versuch einem Jungen aus seinem Viertel zu helfen, stößt der unverwundbare Hüne prompt mit Danny Rand zusammen – der wiederum Kontakt zu Lukes Freundin Claire hat.

Von "Super-Freunden" kann allerdings kaum die Rede sein. Misstrauen und Geheimnisse sorgen dafür, dass die vier Protagonisten immer wieder allein losziehen. Nach und nach verdichten sich dennoch die Handlungsstränge der Helden zu einem einzelnen roten Faden, bis das Quartett sich letztlich in einem gewaltigen Showdown der "Hand" gegenübersieht.

Warum es bis dahin ein steiniger Weg für die Macher der Serie war, erklärte Marco Ramirez im Interview mit Entertainment Weekly. Die größte Herausforderung sei es gewesen, allen vier Individuen und ihren Vorgeschichten gerecht zu werden, so der Showrunner. "Wir haben fast so etwas wie eine Checkliste abgearbeitet, da jeder eine Beziehung zu einem der anderen braucht: Wo ist unsere tolle Luke-und-Jessica-Szene? Wo ist unsere Danny-und-Matt-Szene? Diese Drei waren noch nicht zusammen, was bedeutet das, wohin führt uns das?"

Marvel fullscreen
In "The Defenders" stellen sich die Serienhelden Jessica Jones, Iron Fist, Daredevil und Luke Cage als Team einer gemeinsamen Rivalin in den Weg.

Sigourney Weaver als Bösewicht

Auf der New York Comic Con wurde bereits Anfang Oktober 2016 die Haupt-Schurkin in "The Defenders" enthüllt: Schauspielerin Sigourney Weaver ("Alien") gibt die Antagonistin der Serie. Sie verkörpert die "Defenders"-Gegnerin Alexandra, eine intelligente und ebenso mächtige Konkurrentin und die Anführerin der berüchtigten "Hand". Laut Weaver ist Alexandra allerdings keinesfalls als typische Schurkin anzusehen, denn die neue Rivalin hält ihre eigene Seite für die der "Guten". Einen kampferprobten Schützling findet sie dabei in der eigentlich verstorbenen Elektra (Elodie Yung, "Verblendung").

Aktrice Sigourney Weaver in Marvel fullscreen
Sigourney Weaver ist als Alexandra von ihrer Sache überzeugt.

Mehr Crossover in der Zukunft?

Ob es in Zukunft auch ein Crossover mit dem Marvel Cinematic Universe geben wird, ist nicht bekannt – aufgrund der unterschiedlichen beteiligten Produktionsfirmen ist dies aber unwahrscheinlich. Auch wenn Eric Carroll, Produzent von "Spider-Man: Homecoming", sich ein solches Aufeinandertreffen wünschen würde.

Stattdessen gab es allerdings bereits einen ersten Teaser-Auftritt des Punishers (Jon Bernthal, "The Walking Dead"), der bereits in "Daredevil" zu sehen war. Vor allem da Netflix aufgrund der Beliebtheit des Charakters mit "The Punisher" zurzeit eine zusätzliche Marvel-Serie dreht, lag es von vornherein sehr nahe, dass Frank Castle in "The Defenders" für seine Solo-Abenteuer werben wird. Und so gab der nach Rache dürstende Antiheld im Anschluss an die acht Folgen der "Defenders" mit einem Vorschlaghammer sein düsteres Einzel-Debüt.

Zahlreiche Verbündete für die Defenders

Luke Cage Rosario Dawson fullscreen
Claire Temple (rechts) stellt bisher die Verbindung zwischen den Marvel-Serien her.

Außerdem gab es in der ersten "Defenders"-Staffel ein ausgiebiges Wiedersehen mit "Nachtschwester" Claire Temple (Rosario Dawson, "Death Proof"), welche bisher in allen vier Solo-Serien zu sehen war und einen entscheidenden Anteil am roten Faden hat, der sich durch das Marvel-TV-Universum zieht. Offenbar hat sie darin eine ähnliche Rolle wie Samuel L. Jackson als Nick Fury im Kinouniversum von Marvel.

Ebenso taucht auch Polizistin Misty Knight (Simone Missick, "The Road to Sundance") erneut auf – und muss letztlich einen herben Verlust hinnehmen. Ein Wiedersehen gibt es auch mit den Figuren Foggy Nelson (Elden Henson, "Butterfly Effect"), Stick (Scott Glenn, "Das Schweigen der Lämmer"), Trish Walker (Rachael Taylor, "Transformers"), Jeri Hogarth (Carrie-Ann Moss, "Matrix") und Karen Page (Deborah Ann Woll, "True Blood").

Bleibt es bei einer Staffel von "The Defenders"?

Ob es beim Serien-Event "The Defenders" bei einer Staffel bleiben wird, ist noch unbekannt. Bisher wurde noch keine Fortsetzung des Crossovers in Auftrag gegeben, höchstwahrscheinlich wertet Netflix zurzeit das Feedback der Zuschauer aus. "Jessica Jones"-Star Krysten Ritter versicherte im Interview mit Entertainment Weekly allerdings schon, dass sie bereit für eine zweite Staffel wäre.

Marvels Serien-Universum wächst weiter

Bisher stand jedes Jahr der Staffel-Release von zwei verschiedenen Marvel-Serien auf Netflix an: eine im Frühjahr und eine weitere im Herbst. Das neue Superhelden-Team erobert seit dem 18. August 2017 die Bildschirme. Staffel 3 von "Daredevil" ist entsprechend für 2018 angesetzt, was den Reigen der Serien wieder von vorn beginnen lassen würde. Allerdings wird auch "The Punisher" mit Publikumsliebling Jon Bernthal ("The Walking Dead") Ende 2017 mit einer eigenen Serie starten, der Erfolg der Marvel-Serien zwingt Netflix also schon jetzt zur ersten Planänderung.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema The Defenders

close
Bitte Suchbegriff eingeben