menu
Highlight

"The Highwaymen" jagen Bonnie und Clyde – ohne viel Getöse

Woody Harrelson (l.) und Kevin Costner (r.) spielen die US-Ermittler, die Bonnie und Clyde zur Strecke gebracht haben.
Woody Harrelson (l.) und Kevin Costner (r.) spielen die US-Ermittler, die Bonnie und Clyde zur Strecke gebracht haben.

Wer hätte gedacht, dass es "The Highwaymen" tatsächlich noch mal zu sehen geben wird? Doch Ende März startet das Crime-Drama über die Bonnie-und-Clyde-Jagd nach etlichen Verzögerungen endlich auf Netflix. Ob sich der Film mit Woody Harrelson und Kevin Costner in den Hauptrollen lohnt oder ob er getrost von der Watchlist gestrichen werden kann, erfährst Du in unserer Filmkritik.

Die Tage von Bonnie und Clyde sind gezählt: Die Story

Texas, 1934: Governor Ma Ferguson (Kathy Bates) hat genug!  Sie will dem kriminellen Paar Bonnie Parker und Clyde Barrow endgültig das Handwerk legen. Erst recht, nachdem sie die Gefängnisfarm von Eastham aufgemischt und einen Freund befreit haben. Also beordert sie den ehemaligen Texas Ranger Frank Hamer (Kevin Costner) aus dem Ruhestand zurück, damit er sich der Sache annimmt. Zusammen mit seinem ehemaligen Partner Maney Gault (Woody Harrelson) heftet er sich an die Fersen des berühmt-berüchtigten Gaunerpärchens ...

Kein Raum für Bonnie und Clyde

Die grobe Story von Bonnie und Clyde dürfte den meisten bekannt sein: Ein Paar mordet sich durch mehrere US-amerikanische Staaten und hat es dabei hauptsächlich auf Polizeibeamte abgesehen. Doch während die beiden Kriminellen damals in den USA wie Hollywoodstars gefeiert werden, ist bis heute vergleichsweise wenig über Hamer und Gault bekannt – die eigentlichen Helden der Story.

Und genau um diese beiden geht es in "The Highwaymen" von Regisseur John Lee Hancock ("Blind Side – Die große Chance", "The Founder") und Drehbuchautor John Fusco ("The Forbidden Kingdom", "Marco Polo"). Das wird gleich mehrfach deutlich: Zum einen natürlich durch den Titel, denn es geht in erster Linie um die "Highwaymen" und nicht um Bonnie und Clyde. Wer diese Story sehen will, sollte zum gleichnamigen Film von Arthur Penn aus dem Jahr 1967 greifen.

Zum anderen wird der Fokus durch die Tatsache verdeutlicht, dass Bonnie und Clyde so gut wie nie zu sehen sind. Sie werden nur schemenhaft gezeigt, aus weiter Entfernung oder partiell. Hancock schlägt sich damit ganz bewusst auf die Seite der beiden Ermittler und gibt den Mördern fast keinen Raum.

Harrelson und Costner harmonieren perfekt

Woody Harrelson und Kevin Costner sind für die Rollen der gealterten und etwas behäbigen Ermittler ideal besetzt. Man merkt den Gesetzeshütern an, dass ihre beruflichen Höhepunkte eigentlich schon längst hinter ihnen liegen. Wilde Verfolgungsjagden und spektakuläre Katz-und-Maus-Spielchen sind nicht (mehr) ihr Ding. Viel mehr setzten sie auf ihren Verstand und versuchen damit Bonnie und Clyde auf die Spur zu kommen.

Gault (l.) und Hamer (r.) sind Bonnie und Clyde dicht auf den Fersen. fullscreen
Gault (l.) und Hamer (r.) sind Bonnie und Clyde dicht auf den Fersen.

Mit 2 Stunden und 12 Minuten ist "The Highwaymen" ziemlich lang geraten. Zu lang in meinen Augen. Dadurch wird der Film manchmal so schwerfällig und behäbig wie Hamer und Gault. Zugleich unterstreicht das aber auch die Verzögerungen, die es immer wieder während der Ermittlungen gab. Moderne Techniken wie heute waren zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise undenkbar. Damals galt es schon als technische Raffinesse, wenn Telefongespräche abgehört werden konnten.

In der Ruhe liegt die Kraft

Optisch wirkt "The Highwaymen" wie ein Old-School-Krimifilm aus den 1980er- oder 1990er-Jahren. Und das meine ich nicht im negativen Sinne. Es gibt keine krachende Action oder hektische Verfolgungsjagden. Bewusst setzt Hancock auf ein verlangsamtes Erzähltempo, 30 bis 45 Minuten weniger hätten dem Film allerdings trotzdem gutgetan.

Das Setting ist stimmig und die Musik passt wie die Faust aufs Auge. Zu verdanken haben wir das unter anderem John Schwartzman, Oscar-prämierter Kameramann für "Seabiscuit", der das Südstaaten-Feeling perfekt mit seiner Kamera einfängt. Die Musik stammt hingegen von Thomas Newman, der auch die Musik zu "Skyfall" und "Spectre" beigesteuert hat – sowie demnächst auch für "Tolkien".

Kathy Bates in Highwaymen fullscreen
Kathy Bates spielt Governor Ma Ferguson.

"The Highwaymen" fühlt sich zwischendurch ein bisschen an wie "Perfect World", nur dass Kevin Costner dieses Mal nicht der Gejagte, sondern der Jäger ist. Vielleicht ist dieses Gefühl kein Zufall, immerhin verfasste Hancock damals das Drehbuch für den Film.

Gut Ding will Weile haben

Eigentlich ist es ein Wunder, dass es überhaupt noch zu "The Highwaymen" gekommen ist. Denn der Film ist bereits seit 2005 in Planung! Nachdem sich erst Universal dem Projekt angenommen hat und die Hauptrollen von Robert Redford und Paul Newman hätten übernommen werden sollen, wurde "The Highwaymen" irgendwann ad acta gelegt. Nachdem Newman 2008 verstarb, verließ auch Redford das sinkende Schiff.

Woody Harrelson stieß 2013 zum Projekt, sollte damals aber noch an der Seite von Liam Neeson spielen. Erst im Anschluss kam Kevin Costner hinzu. 2018 mischte sich dann auch Netflix mit ein, ließ die Produktionsmotoren wieder warmlaufen und brachte das Projekt letztendlich zum Abschluss.

Highwaymen Poncho fullscreen
"Poncho, darf ich auch mal fahren?"

Fazit: Solider Abendfilm für Fans klassischer Crime-Storys

Leider hat "The Highwaymen" einige Längen und es hätte dem Film gutgetan, um ein paar Szenen gekürzt zu werden. Dafür ist es äußerst positiv, dass Bonnie und Clyde keine allzu große Plattform geboten wird und es ausschließlich um die beiden Ermittler geht. So wird die legendäre Gaunerstory zur Abwechslung mal aus einer anderen Perspektive erzählt.

"The Highwaymen" punktet zudem durch seine unaufgeregte Erzählweise, die eine schöne Parallele zu den Charakteren von Hamer und Gault bildet. Wer Lust auf einen Filmabend mit klassischem "Katz und Maus"-Spiel à la "Perfect World" hat, kann mit dem Netflix-Film nichts falsch machen – auch wenn dieser in meinen Augen an den Film von 1993 nicht heranreicht.

The Highwaymen
The Highwaymen
  • Datenblatt
  • Genre
    Crime, Drama
  • Laufzeit
    2 Stunden 12 Minuten
  • Release
    29. März 2019
  • FSK
    16
TURN ON Score:
3,0von 5
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel bei Primetime

close
Bitte Suchbegriff eingeben