menu
Highlight

"The Rain": In Staffel 2 kämpft Rasmus mit seinen "Superkräften"

Was erwartet Simone und Rasmus in Staffel 2 von "The Rain"?
Was erwartet Simone und Rasmus in Staffel 2 von "The Rain"?

Mit Staffel 2 geht "The Rain" endlich in die nächste Runde. Doch was erwartet Rasmus, Simone und ihre Freunde? Können die neuen Episoden an die Qualität von Staffel 1 heranreichen? Ich durfte mir die ersten vier Folgen vorab ansehen und so viel steht fest: Die Einsätze werden nicht nur noch höher – Apollon selbst sollte sich in der neuen Season so langsam auch gehörig warm anziehen.

Achtung, Spoiler!
Im Folgenden lassen sich Spoiler zu Staffel 1 und 2 von "The Rain" leider nicht vermeiden. Du liest also auf eigene Gefahr weiter.

Düstere Aussichten zum Ende von Staffel 1

Zugegeben: Zum Ende von Staffel 1 standen die Aussichten für Rasmus (Lucas Lynggaard Tønnesen) und seine Freunde nicht gerade gut. Immerhin war die kleine Gruppe nur mit knapper Not aus dem Hauptquartier von Apollon entwischt – allerdings nicht, ohne vorher die perfiden Killer-Kapseln des Unternehmens verpasst zu bekommen.

Das vielleicht noch größere Problem stellte seinerzeit allerdings Rasmus dar. Denn der war und ist nicht nur der Schlüssel zu einem Gegenmittel gegen das omnipräsente tödliche Virus in "The Rain" und wird deshalb von gefühlt der gesamten verbliebenen Bevölkerung gejagt. Das Virus setzte seinem Körper zum Ende der ersten Staffel auch zunehmend zu – und machte ihn damit selbst für seine Freunde zu einer Gefahr.

In Staffel 2 heißt es: "Du kannst nicht alleine überleben"

Stand Staffel 1 noch unter dem Motto "Bleib trocken, bleib am Leben", haben sich in Staffel 2 die "Prioritäten" ganz klar verschoben. Nun heißt es "Du kannst nicht alleine überleben" – und wie wahr das in der postapokalyptischen Welt von "The Rain" ist, müssen Rasmus, Simone (Alba August) und Co. sehr schnell feststellen. Ohne Unterstützung lässt sich dem Virus – und Apollon – nicht beikommen. Doch zum Glück findet sich die in der neuen Season relativ schnell.

So ist die Erleichterung bei den jungen Überlebenden verständlicherweise groß, als mit Fie (Natalie Madueno) und ihrer Gruppe neue Verbündete auf den Plan treten. Umso mehr, da sie auch noch über das nötige Fachwissen und Equipment zu verfügen scheinen, um nicht nur Rasmus zu heilen, sondern auch ein Gegenmittel gegen das Virus als solches zu entwickeln.

Können Fie und ihre Gruppe Rasmus wirklich helfen?

Die Natur selbst wird zu einer noch größeren Gefahr

Die Gefahr erweist sich als noch größer als gedacht: Das Virus hat Rasmus' Immunsystem inzwischen komplett übernommen und sogar die Natur wird mittlerweile von dem tödlichen Erreger befallen! Bäume und Pflanzen verfärben sich schwarz und jede Berührung infiziert die Berührten unweigerlich mit dem Virus – dafür ist Regen in den ersten vier Folgen von Staffel 2 überraschenderweise gar kein Thema.

Schlimmer noch, die Krankheit hat offensichtlich ein regelrechtes Selbstschutzsystem und sorgt dafür, dass Rasmus sich zur tödlichen Bedrohung entwickelt, sobald es für das Virus "gefährlich" wird. Das weiß auch Apollon – und setzt alles daran, des Jungen habhaft zu werden, bevor Rasmus lernt, das Virus selbst zu kontrollieren. Dumm nur, dass sich der leicht naive Blondschopf als ziemlich lernfähig entpuppt ...

Sogar auf Bäume und andere Pflanzen kann das Virus in Staffel 2 übergreifen. fullscreen
Sogar auf Bäume und andere Pflanzen kann das Virus in Staffel 2 übergreifen.
Rasmus lernt immer besser, das Virus in seinem Körper zu kontrollieren. fullscreen
Rasmus lernt immer besser, das Virus in seinem Körper zu kontrollieren.
Dieser unscheinbare schwarze "Staub" könnte in Staffel 2 noch für einige Tote sorgen. fullscreen
Dieser unscheinbare schwarze "Staub" könnte in Staffel 2 noch für einige Tote sorgen.
Sogar auf Bäume und andere Pflanzen kann das Virus in Staffel 2 übergreifen.
Rasmus lernt immer besser, das Virus in seinem Körper zu kontrollieren.
Dieser unscheinbare schwarze "Staub" könnte in Staffel 2 noch für einige Tote sorgen.

Herzschmerz vorprogrammiert?

Mithilfe der eigentlich selbst sterbenskranken Sarah (Clara Rosager) gelingt es Rasmus immer besser, die tödliche Wirkung des Virus selbst zu entfesseln, und – was noch viel wichtiger ist – zu lenken. Dabei kommen sich die beiden Teenager sogar näher, wobei sich mir allerdings die Frage aufdrängt: Ein todkrankes Mädchen und eine todbringender Junge – kann das gut gehen?!

Dass erneuter Herzschmerz für Rasmus hier quasi vorprogrammiert ist, scheint nach vier Episoden "The Rain" eigentlich unumgänglich zu sein. Doch vielleicht haben die Macher der Serie ja noch einen überraschenden Twist im Ärmel? Zu wünschen wäre es dem gebeutelten Teenager jedenfalls.

Die Zukunftsaussichten für Sarah ...
... und Rasmus sehen aktuell eher düster aus. fullscreen
... und Rasmus sehen aktuell eher düster aus.
Die Zukunftsaussichten für Sarah ...
... und Rasmus sehen aktuell eher düster aus.

Rasmus schlägt zurück

Zunächst gelingt es Rasmus, Apollon-Killerin Kira (Evin Ahmad) mit seinen "Superkräften", wie Sarah es nennt, zu verscheuchen. Was ziemlich sicher nur ein kleiner Vorgeschmack auf die neue Entwicklung der Handlung sein dürfte. Ich gehe fest davon aus, dass es Simone und Co. ab jetzt deutlich besser gelingen wird, für Apollon zum Problem zu werden, und sich nach und nach aus der Rolle der Gejagten zu befreien.

Schade allerdings, dass dabei die aus Staffel 1 bekannte Gruppe auf der Strecke bleibt. Rasmus' Zustand sorgt in Staffel 2 nämlich trotz des übergreifenden "das Team überlebt"-Mottos dafür, dass sich die Freunde immer stärker entzweien. Am Ende von Episode 4 sehen wir uns so mit gleich drei kleinen Splittergruppen konfrontiert: Während Martin (Mikkel Følsgaard) und Patrick (Lukas Løkken) ihr eigenes Ding machen und sich Jean (Sonny Lindberg) und Lea (Jessica Dinnage) ein persönliches "Paradies" erschaffen wollen, ist Simone fest entschlossen, zusammen mit Fie, Sarah und Rasmus ein Heilmittel gegen das Virus zu finden. Koste es, was es wolle.

Kira erhält von Apollon einen eindeutigen Auftrag: Finde Rasmus ...
... und töte die anderen.
Von der früheren Gruppe ist am Ende von Episode 4 nicht mehr viel geblieben. fullscreen
Von der früheren Gruppe ist am Ende von Episode 4 nicht mehr viel geblieben.
Kira erhält von Apollon einen eindeutigen Auftrag: Finde Rasmus ...
... und töte die anderen.
Von der früheren Gruppe ist am Ende von Episode 4 nicht mehr viel geblieben.

Fazit: Fast noch spannender als die erste Staffel

Staffel 2 von "The Rain" setzt die Handlung genau dort fort, wo uns Staffel 1 seinerzeit zurückgelassen hat. Und trotzdem könnte sich die Geschichte kaum unterschiedlicher entwickeln. Stand in der ersten Season noch die Bedrohung durch den verseuchten Regen im Fokus, verschiebt sich die Aufmerksamkeit in den neuen Folgen (zumindest anfangs) komplett hin zu Rasmus, dem Virus in seinem Körper und der Zerrüttung der Gruppe.

Unabhängig davon bleiben die Macher von "The Rain" dem Kurs der ersten Staffel im Großen und Ganzen weiter treu: Deprimierende Momente, tödliche Gefahr und Dramatik wechseln sich mit Augenblicken der Hoffnung und humorvollen, ja sogar romantischen Momenten auch in den neuen Folgen immer wieder ab. So wird die Handlung nie eintönig und der "Realismusanspruch", den ich der Serie schon in Staffel 1 unterstellt habe, wird weiter betont. Mit absolut sehenswertem Ergebnis.

Sendehinweis
"The Rain" kehrt ab dem 17. Mai offiziell mit Staffel 2 auf Netflix zurück.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema The Rain

close
Bitte Suchbegriff eingeben