menu

"The Walking Dead"-Review: Auf ins eiskalte Finale

Endlich wissen wir, wie ein Eiszombie auszusehen hat.

Es ist so weit: Das große "The Walking Dead"-Finale von Staffel 9 steht an und darin geht es tatsächlich ziemlich frostig zur Sache. Und zwar nicht nur beim Wetter, sondern auch zwischen einigen der Figuren. Kein Wunder, immerhin sitzt der Schock der vergangenen Woche noch immer tief. Ob uns Showrunner Angela Kang ein sehenswertes Finale beschert hat, liest Du in unserem Review zu Episode 16.

Achtung, Spoiler!
Der folgende Artikel ist voller Spoiler zur sechzehnten "The Walking Dead"-Folge von Staffel 9. Weiterlesen also auf eigene Gefahr.

Wenn alles vor die Hunde geht ...

Geschätzt vier Monate sind vergangen, seit Alpha den Jahrmarkt der vereinten Communitys ausgenutzt hat, um ihr blutiges Exempel zu statuieren, und noch immer herrscht Trauer unter den Überlebenden. Als ob das Königreich den gefühlten Verfall nachvollziehen wollen würde, quittiert immer mehr der verbliebenen Versorgungstechnik ihren Dienst. Rohre brechen, Wände werden rissig und zerfallen. Und als der Winter endgültig Einzug in der Zombieapokalypse hält, ist klar: Das alte Heim von Ezekiel und seinen Leuten ist nicht mehr zu retten.

Schweren Herzens muss die Gruppe ihr Zuhause verlassen, um sich mithilfe von Michonne, Daryl, Yumiko und Magna nach Hilltop durchzuschlagen. Was sich ohne Ricks Brücke und unter der anfangs ständigen Beobachtung durch die Whisperer als gar nicht so einfach erweist. Denn ein heftiger Sturm zieht auf, und er ist nicht das einzige Problem, das die Gruppe bedroht ...

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild

Im Finale von Staffel 9 ist Eiszeit angesagt

Trotz der Eiseskälte brodelt es in Episode 16 nämlich gleich an mehreren Ecken. Wenn auch nur sinnbildlich. Während Carol mit dem Verlust ihres Ziehsohnes Henry kämpft, versucht Ezekiel seine Trauer zu verarbeiten, indem er Daryl die Schuld an dessen Tod gibt. Und dem Armbrustfan wenig dezent zu verstehen gibt, dass er auf dem Hilltop nicht erwünscht ist.

Lydia wiederum leidet nicht nur unter dem Verlust von Henry, sondern wird zudem (verständlicherweise) von den anderen angefeindet. Allen voran von Alden, der mit seiner Wut in der "Der Sturm" betitelten Episode tatsächlich nur schwer hinterm Berg halten kann. Die Folge: Lydia versucht in Episode 16 unterwegs gleich zweimal, Selbstmord zu begehen. Allerdings nicht wirklich erfolgreich und jeweils – ironischerweise – durch Carol vereitelt. Das Schicksal spielt einem manchmal schon komische Streiche ...

Vor allem, als Lydia Carol regelrecht anfleht, sie zu töten, sieht man der Figur die innerliche Zerrissenheit geradezu an: Einerseits gibt auch Carol Lydia zumindest die Mitschuld an den herben Verlusten aus Episode 15. Andererseits kann sie sich nicht überwinden, Henrys erste große Liebe umzubringen. Vielleicht ahnt sie selbst, dass sie dem Mädchen im Grunde unrecht tut?

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild

So "cool" kann die Zombieapokalypse sein

So oder so hat Showrunner Angela Kang in dieser überaus frostigen Episode ziemlich dramatische Gefühle eingebaut, die durch den Sturm nur noch intensiviert zu werden scheinen. Hinzu kommt die gefühlte ständige Bedrohung durch Alpha und ihre Whisperer, die für zusätzliche Anspannung sorgt. Und zwar nicht erst, als sich die Gruppe zur Durchquerung des verbotenen Gebiets der Feinde gezwungen sieht.

Denn immerhin sorgt der Schneesturm für absolut schlechte Sichtverhältnisse, sodass sich noch schwerer als sonst erkennen lässt, was nun Whisperer und was echter Beißer ist. Apropos Beißer: Die kommen in der aktuellen Folge von Staffel 9 ziemlich frostig daher. Dass Eis und Schnee die Zombies in "The Walking Dead" mehr oder weniger zu Eiszapfen erstarren lassen würden, hatte Comicschöpfer Robert Kirkman uns zwar schon früher erklärt. Das Ganze nun so in Aktion zu erleben, ist dann aber doch noch mal etwas ganz anderes – und ziemlich sehenswert!

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild

Wie die Beißer teils an Ort und Stelle festgefroren, teils halb im "Winterschlaf" unter dem Schnee begraben von den Figuren umgangen werden, ist tatsächlich ein gelungener Anblick. Und nachdem wir jahrelang auf den Winter in der Welt von "The Walking Dead" warten mussten, lassen es sich die Macher der Serie glücklicherweise auch nicht nehmen, zu demonstrieren, wie ein Pfeil oder fester Schlag gegen den Kopf eines tiefgekühlten Beißers so wirkt.

Vom "The Walking Dead"-Schurken zum Antihelden in Rekordzeit?

Während sich die Gruppe aus dem Königreich also durch den Schneesturm kämpft, macht der Wintereinbruch auch den Bewohnern von Alexandria zu schaffen. Und erlaubt Negan so ganz nebenbei einen kleinen Freigang aus seiner Zelle. Immerhin kann man den gefangenen Ex-Savior nicht in seinem Gefängnis erfrieren lassen. Selbst wenn Gabriel seine Entscheidung angesichts von Negans Sticheleien bezüglich der interessanten kommenden Familiensituation zwischen Gabe, Siddiq und Rosita vermutlich schnell wieder bereut.

Negan wäre aber eben nicht er selbst, wenn er nicht hier und da einen treffenden Spruch abfeuern und auch sonst mit einer großen Klappe glänzen würde. Gleichzeitig liefert der Sturm Showrunner Angela Kang eine perfekte Gelegenheit, um den früheren Bösewicht seine Kehrtwende zum Antihelden quasi im Rekordtempo weiter vollziehen zu lassen. Denn als Judith im Schneesturm abhandenkommt, ist es Negan, der ihr, ohne zu zögern, nachrennt – und der Kleinen am Ende das Leben rettet. Da muss selbst Michonne nach ihrer Rückkehr ein paar versöhnliche Töne anschlagen.

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild

Da war doch noch was ...

Obwohl die Gruppe aus dem Königreich am Ende wohlbehalten auf dem Hilltop ankommt, ist die Situation alles andere als gut. Zumindest zwischen Carol und Ezekiel. Denn wie die toughe Überlebende schon früher bewiesen hat, tritt sie bei großen Verlusten gerne die Flucht nach vorne an. So auch im Finale von Staffel 9: Während Ezekiel mit seinen Leuten auf dem Hilltop bleibt, zieht Carol gemeinsam mit Daryl, Lydia und den übrigen Alexandrianern weiter nach Alexandria. Dabei macht sie klar, dass es sich bei ihrem Abgang nicht nur um eine kurze räumliche Trennung handeln soll.

Eugene wiederum hat offensichtlich das Kommunikationssystem zum Laufen gebracht, sodass Hilltop und Alexandria per Funkgerät kommunizieren können. Wobei Ezekiel am Ende, ohne dass er es merkt, ein fremder Funkspruch ins Netz geht. Wer die Frau am anderen Ende wohl sein mag?

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild

Endlich kommen die Überlebenden in Episode 16 mal wieder auf Maggie zu sprechen. Denn weil das Hilltop durch Taras Tod nun gänzlich führerlos da steht, und der Rat sich auf keine Notfallmaßnahmen einigen konnte, hat man das Naheliegende getan – und ein paar Briefe an die frühere Anführerin geschickt. Leider bisher ohne Antwort. Aber wir wissen ja bereits, dass es die wohl in Staffel 10 endlich geben wird ...

Die Unterstützung durch eine erfahrene Anführerin wie Maggie dürften die Überlebenden in der kommenden Staffel übrigens auch gut gebrauchen können, denn kurz vor dem Ende der finalen "The Walking Dead"-Episode von Staffel 9 gibt es doch noch ein Wiedersehen mit Alpha und Beta. In diesem macht die Whisperer-Chefin mehr als deutlich, dass das bisher Gesehene nur der Anfang war ...

"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild fullscreen
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild
"The Walking Dead"-Szenenbild

Mein Fazit zur sechzehnten "The Walking Dead"-Folge von Staffel 9

Obwohl wir im großen Finale von Staffel 9 (wie bereits vermutet) auf den offenen Ausbruch des Whisperer-Krieges verzichten müssen, hat Angela Kang mit Episode 16 eine emotional dichte und spannende Folge abgeliefert. Der Schneesturm scheint dabei ein regelrechtes Spiegelbild der aufgewühlten Emotionen der Figuren zu sein, denn diese haben noch immer mit den Verlusten der vergangenen Monate zu kämpfen.

Auch in Sachen Optik hat uns Showrunner Angela Kang diese Woche einiges Neues geboten. Ich persönlich bin immer noch ganz begeistert von den tiefgefrorenen Beißern! Negans weitere Entwicklung hin zum Antihelden und die dafür nötige "Versöhnung" mit Michonne wird glaubhaft vorangetrieben. Und ich bin schon sehr gespannt auf das, was uns in Staffel 10 erwarten wird.

Gedanken, die mir nach Episode 16 noch im Kopf herumschwirren

  • Darf Negan jetzt draußen bleiben?
  • Versöhnen sich Carol und Ezekiel doch wieder oder ist der Weg jetzt frei für Caryl?
  • Gibt es in Staffel 10 das große Wiedersehen mit Maggie?
  • Wer war das da am Funkgerät?

TURN ON-Score: 4/5

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema The Walking Dead

close
Bitte Suchbegriff eingeben